Überfall auf das Westgate-Einkaufszentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rauchsäule über dem Einkaufszentrum

Zum Überfall auf das Westgate-Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi kam es am 21. September 2013. Die anschließende Geiselnahme wurde am 24. September beendet.[1] Islamistische Extremisten der somalischen Al-Shabaab-Milizen bekannten sich zu der Tat.[2]

Einkaufszentrum[Bearbeiten]

Das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi, Kenia, 2007

Das Westgate-Einkaufszentrum im Stadtteil Westlands von Nairobi ist ein fünfstöckiger Komplex, der 2007 eröffnet wurde. Er gilt als Symbol für den wirtschaftlichen Aufstieg Kenias.[3] Teilhaber des Einkaufszentrums ist eine israelische Investorengruppe.[4]

Ablauf[Bearbeiten]

Flüchtende Passanten vor dem Westgate-Einkaufszentrum

Am 21. September 2013 stürmten zur Mittagszeit vier bis sechs[5] (erste Medien- und Polizeiberichte sprachen von zehn bis 18)[6] maskierte Angreifer[6] in das gehobene Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi und eröffneten das Feuer.[2] Sie sollen mit automatischen Schusswaffen und Granaten bewaffnet gewesen sein.[7] Laut Augenzeugenberichten sollen sie sich bei den Morden auf Nicht-Muslime konzentriert haben, während sie Muslime, die sie daran erkannt haben sollen, ob sie arabische Schriften lesen konnten, aufgefordert haben sollen, das Gebäude zu verlassen.[2] Andere Berichte sprachen davon, dass die Angreifer nach dem Namen der Mutter MohammedsĀmina bint Wahb – gefragt haben sollen, um Muslime zu erkennen.[8]

Polizei- und Militärkräfte hätten das Einkaufszentrum umstellt, während es evakuiert wurde, teilte der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta am Abend des Tages mit.[7] Auch sollen sich bereits im Gebäude befundene Sicherheitskräfte bei der Evakuierung geholfen haben.[8] Die Angreifer sollen sich mit Geiseln im Zentrum verschanzt haben, hieß es. Immer wieder sei es zu Schusswechseln zwischen Geiselnehmern und Sicherheitskräften gekommen.[9]

Am Abend des 21. September bekannten sich über den Internetkurznachrichtendienst Twitter Angehörige der islamistischen Al-Shabaab-Milizen zu der Tat, die als Racheakt für militärische, gegen die Al-Shabaab-Bewegung gerichtete Operationen Kenias im Nachbarland Somalia ausgewiesen wurde.[7]

Am Nachmittag des 22. September begaben sich kenianische Spezialkräfte mit Hilfe israelischer Berater in das Einkaufszentrums.[10] Am 23. September ist laut kenianischer Regierung die Befreiung fast aller Geiseln gelungen, jedoch soll es weiterhin zu Gefechten mit den Angreifern gekommen sein. Eine aus dem Einkaufszentrum kommende Rauchsäule sei auf die Angreifer zurückzuführen. Laut dem kenianischen Innenminister Ole Lenku war die Situation zu dem Zeitpunkt „unter Kontrolle“.[11]

Am 24. September stürmten kenianische Soldaten das Gebäude. Dabei sollen fünf der Geiselnehmer ums Leben gekommen sein. Weiterhin wurden elf Verdächtige festgenommen.[6] Das an das Einkaufszentrum angrenzende Parkhaus stürzte weitgehend ein, nachdem durch die Gefechte ein Brand ausgelöst worden war.[12] Präsident Kenyatta ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.[6]

Verschiedene Medien berichteten, dass es zu Kompetenzstreitigkeiten und Schießereien zwischen Sicherheitskräften, vor allem zwischen Polizei und Militär, gekommen sein soll. Dabei sollen der Kommandant einer Anti-Terroreinheit und reguläre Soldaten umgekommen sein.[13] Auch sollen Sicherheitskräfte während der Geiselnahme Geschäfte im Einkaufszentrum geplündert haben.[14]

Opfer[Bearbeiten]

Nach offiziellen Angaben sind 67 Menschen bei dem Angriff getötet worden.[15] Unter ihnen befinden sich ein Neffe des kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta und dessen Lebensgefährtin[16] sowie der ghanaische Schriftsteller Kofi Awoonor[17][2] und die indischstämmige Fernseh- und Radiomoderatorin Ruhila Adatia-Sood,[18] die zum Zeitpunkt ihres Todes schwanger war.[19] Adatia-Sood moderierte für den Kenianischen Fernsehsender Kiss-TV eine Kinderkochsendung, als der Überfall erfolgte. Eines der getöteten Kinder ist der achtjährige Sohn des Chefs der Bank of Baroda.[20] Unter den Toten befindet sich auch der peruanische Physiker des Centre for Maternal and Newborn Healths (CMNH) und UNICEF Kinderarzt Juan Jesus Ortiz-Iruri,[21] der 2012 UNICEF Malawi und UNICEF Kenia in einer Führungsposition geleitet hatte.[22] Des Weiteren starben der australisch-britische Architekt Ross Langdon und seine schwangere Freundin, die Malaria-Expertin Elif Yavuz, deren Tod von der Familie Clinton offiziell kommentiert wurde.[23]

Ersten Angaben zufolge wurde von über 150 Verletzten gesprochen.[2] Später korrigierte die kenianische Regierung diese Angaben auf etwa 300 Verletzte.[24] Nach Beendigung der Geiselnahme sprach die Regierung von 61 toten Zivilisten, darunter mindestens 16 Ausländer, und sechs toten Sicherheitskräften. Weiterhin seien fünf der Geiselnehmer ebenfalls tot. Bis zu 200 Menschen seien verletzt worden. Laut Angaben des kenianischen Roten Kreuzes gelten 63 weitere Menschen als vermisst. Die Al-Shabaab-Miliz selbst sprach von 137 getöteten Menschen.[6]

Unter den Toten sollen laut François Hollande zwei französische Staatsbürgerinnen sein.[7] Auch das amerikanische Außenministerium sprach von Hinweisen auf verletzte US-Bürger.[2] Laut der israelischen Regierung gab es einen leicht verletzten Israeli, man gehe aber nicht davon aus, dass Israel und seine Staatsbürger Ziel des Anschlags waren.[3] Auch die kanadische Regierung gab bekannt, dass zwei Kanadier, darunter eine Diplomatin, der Tat zum Opfer gefallen sind.[4] Die indische Botschaft gab bekannt, das man neun Todesopfer zu beklagen hätte, darunter einen achtjährigen Jungen sowie mehrere Mitarbeiter der Bank of Baroda.[25]

Laut Medienberichten handelt es sich bei der Tat um den folgenreichsten Anschlag in Kenia seit dem Sprengstoffattentat auf die US-Botschaft 1998 in Nairobi.[2]

Ermittlungen[Bearbeiten]

Nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden wird angenommen, dass auch ein deutscher Konvertit an den Vorbereitungen zum Anschlag auf das Einkaufszentrum beteiligt war. [26]

Am 4. November 2013 wurden vier mutmaßliche Mitglieder der somalischen Al-Shabaab festgenommen.[27] Die Männer sollen laut Behörden zu den Hintermännern des Anschlags zählen und die Attentäter bei den Vorbereitungen unterstützt haben.[28] Die Gerichtsverhandlung gegen die Männer begann am 11. November 2013.[15]

Am 1. November 2013 veröffentlichte das New York City Police Department einen 34-seitigen Ermittlungsbericht zum Anschlag.[8]

Internationale Reaktionen (Auszug)[Bearbeiten]

  • Afrikanische UnionAfrikanische Union Afrikanische Union – Die Kommissionsvorsitzende der Afrikanischen Union Nkosazana Dlamini Zuma verurteilte die Tat aufs Schärfste und sprach von einem „terroristischem Anschlag“. Gleichzeitig rief sie die Mitgliedsstaaten der AU auf, weiterhin alles gegen den Terrorismus auf dem Kontinent zu unternehmen.[29]
  • ArgentinienArgentinien Argentinien – Das argentinische Außenministerium veröffentlichte eine Erklärung, in der die Tat als „barbarischer Akt“ bezeichnet und der kenianischen Regierung und den Angehörigen der Opfer Mitgefühl ausgesprochen wurde.[30]
  • Europaische UnionEuropäische Union Europäische UnionCatherine Ashton, Außenbeauftragte der Europäischen Union, verurteilte das Verbrechen und sagte Kenia volle Unterstützung zu.[31]
  • FrankreichFrankreich Frankreich – Staatspräsident François Hollande bezeichnete den Überfall als „feigen Anschlag“.[32]
  • IsraelIsrael Israel – Israel entsandte Berater nach Nairobi, um die kenianische Regierung zu unterstützen.[10]
  • Vereinte NationenVereinte Nationen Vereinte Nationen – Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Gewalt, mahnte Kenia aber zur Einhaltung der Menschenrechte.[32]
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten – Die Vereinigten Staaten verurteilten die Gewalt und boten der kenianischen Regierung Hilfe bei der Ergreifung der Täter an.[33] US-Spezialkräfte sollen laut Medienberichten als Reaktion auf den Anschlag am 4. Oktober 2013 ein somalisches Lager der Al-Shabaab angegriffen haben.[5]
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich – Premierminister David Cameron sprach mit dem kenianischen Präsidenten und sicherte Kenia jede benötigte Hilfe zu.[33]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Überfall auf das Westgate-Einkaufszentrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJason Straziuso: Multiple Blasts Rock Kenya Hostage Crisis Mall. In: ABCNews.com. 22. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  2. a b c d e f g Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAngriff in Nairobi: Shebab-Miliz bekennt sich zu Überfall auf Einkaufszentrum. In: FAZ.NET. 22. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJeffrey Gettlemen and Nicholas Kulish: Gunmen Kill Dozens in Terror Attack at Kenyan Mall. In: The New York Times. 21. September 2013, abgerufen am 23. September 2013 (englisch).
  4. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGeiselnahme in Nairobi dauert an. In: FAZ Online. 22. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  5. a b Geiselnahme in Kenia: Womöglich nur vier Männer an Attentat beteiligt. In: Spiegel Online. 6. November 2013, abgerufen am 6. November 2013.
  6. a b c d e Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGeiselnahme in Einkaufszentrum beendet. In: FAZ.NET Online. 24. September 2013, abgerufen am 24. September 2013.
  7. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format39 Tote bei Überfall auf Einkaufszentrum in Nairobi. In: Zeit Online. 21. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  8. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNew York City Police Department: Analysis Of Al-Shabaab's Attack At The Westgate Mall In Nairobi, Kenya. In: NYPD Westgate Report. 1. November 2013, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThomas Scheen: Schüsse in besetztem Einkaufszentrum in Nairobi. In: FAZ Online. 22. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  10. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatIsraelische Spezialkräfte unterstützen Kenia bei Geisel-Befreiung. In: Deutsche Wirtschaftsnachrichten. 22. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEinkaufszentrum in Nairobi unter Kontrolle. In: Zeit Online. 23. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKenya mall attack: dozens more bodies believed buried under rubble. In: The Guardian. 25. September 2013, abgerufen am 25. September 2013 (englisch).
  13. Markus M. Haefliger aufnzz.de: Himmelfahrtskommando in Nairobi; vom 29. November 2013; abgerufen am 12. Dezember 2013
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatShafagh Laghai: Retter, die lieber plünderten. In: tagesschau.de. 29. September 2013, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  15. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVier Somalier angeklagt. In: FAZ.NET. 23. September 2013, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNairobi shopping mall attack: Nephew of Kenyan president Uhuru Kenyatta among the dead. In: Metro.co.uk. 22. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSenior Ghanaian citizen, Awoonor killed in Kenya gun attack. In: Ghana Business News. 22. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  18. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStephen Kersey: Radio Host Ruhila Adatia-Sood Killed in Mall Shooting in Kenya. In: Every Joe. 21. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  19. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKISS 100's Ruhila Adatia Died Today at Westgate.. She Was Pregnant. In: NairobiWire.com. 21. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTwo Indians among Kenya mall attack victims. In: The Hindu. 22. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  21. Nairobi Westgate attack: Six Britons believed killed vom 23. September 2013
  22. The Epoch Times: Juan Ortiz-Iruri, Peruvian Health Consultant, Killed in Nairobi Mall Attack vom 23. September 2013
  23. Bill Clinton trauert um tote Kenia-Geisel vom 24. September 2013
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGeiselnehmer verschanzen sich in Einkaufszentrum in Nairobi. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Online. 22. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  25. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZachary Stieber: Mitul Shah, Rajan Solanki, Nehal Vekaria, and Jyoti Vaya Among Indians Killed in Kenya Terror Attack. In: The Epoch Times. 23. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  26. "Terror in Kenia: Verdacht gegen Deutschen". In: Tagesspiegel-Online. Abgerufen am 30. September 2013
  27. Daily Nation: Four charged over Westgate attack vom 4. November 2013
  28. BBC News: Westgate siege: Four charged over Nairobi attack vom 4. November 2013
  29. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAU strongly condemns attacks in Nairobi shopping mall. In: AfricaNews.cn. 22. September 2013, abgerufen am 24. September 2013 (englisch).
  30. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArgentina condena el atentado en Kenia. In: La Voz. 21. September 2013, abgerufen am 24. September 2013 (spanisch).
  31. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStatement by EU High Representative Catherine Ashton on the attack in Nairobi. 22. September 2013, abgerufen am 24. September 2013 (PDF; 161 kB, englisch).
  32. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKenya forces mount assault to end small siege. Al Jazeera, 22. September 2013, abgerufen am 23. September 2013 (englisch).
  33. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCNN Staff: World leaders condemn terror attack at Kenya mall, pledge support. CNN, 22. September 2013, abgerufen am 24. September 2013 (englisch).

-1.25680336.803283Koordinaten: 1° 15′ 24,5″ S, 36° 48′ 11,8″ O