Überfallwehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Überfallwehr aus Beton zu Aufstauung eines Teiches.
Schematische Darstellung des Überfallwehrs

Ein Überfallwehr ist ein Wehr, das durch einen festen Wehrkörper und seine einfache Bauweise gekennzeichnet ist. Die angeströmte Fläche steht meistens senkrecht im Oberwasser, an sie schließen sich die Überfallkrone, der Wehrrücken und das Tosbecken an.

Als Baumaterial ist Stahlbeton am meisten verbreitet.

Die horizontale Wehrkrone kann rund, elliptisch oder nach Vorgaben des WES (U.S. Army Corps of Engineers: Waterway Experiment Station) ausgeformt sein. Ziel der Ausrundung ist, Unterdruck auf dem Staukörper und damit Kavitation und deren Schäden am Bauwerk zu vermeiden.

Auf der Krone des Wehres findet ein Fließwechsel von Strömen nach Schießen statt, der im Tosbecken rückgängig gemacht wird.

Eine Regulierung des Überfalles findet oft durch Kombination mit einem Segmentschütz statt, das auf die Wehrkrone abgesenkt werden kann.

Für sämtliche aquatische Lebewesen stellt das Überfallwehr ein unüberwindbares Hindernis dar. Aus diesem Grund werden an viele Überfallwehre Umgehungsgerinne oder Fischpässe angegliedert, an einigen Orten wird das Wehr durch eine raue Rampe ersetzt.