Überlebensanzug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Überlebensanzug, wie er auf Bohrinseln des norwegischen Betreibers Statoil verwendet wird

Der Überlebensanzug ist ein maritimes Kleidungsstück, das als Rettungsmittel dient. Es verbessert die Überlebenschance einer Person, die in kaltes Wasser gefallen ist, indem es zusätzlichen Auftrieb bietet, wie eine Schwimmweste, und gleichzeitig wärmeisolierend gegen das umgebende Wasser wirkt. Die Überlebenszeit in 4° C kaltem Wasser beträgt dabei mehrere Stunden.

Als Obermaterial wird, analog zu Trockentauchanzügen, Neopren oder Trilaminat verwendet. Fix angesetzt sind wasserdichte Stiefel und Handschuhe.

Überlebensanzüge werden in Signalfarben hergestellt und mit Reflexionsstreifen versehen, um ein besseres optisches Erkennen des Verunglückten zu ermöglichen.

Weblinks[Bearbeiten]