Überlebenskette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff lebensrettende Kette (Chain of survival) bezeichnet im angelsächsischen Raum Lebensrettende Sofortmaßnahmen von Laien bei plötzlichem Herz-Kreislaufkollaps.

Die Erstmaßnahmen in dieser Kette sind:

  1. Erkennen der Symptome eines plötzlichen Herz-Kreislaufstillstands (Ansprechen, Kontrolle der Atemtätigkeit)
  2. Rückenlagerung
  3. Notruf
  4. Herzdruckmassage (100 Mal pro Minute), dazwischen zweimalige Beatmung (Wiederbelebungsmaßnahmen)
  5. Frühdefibrillation
  6. (Einleitung) rascher weiterführender Maßnahmen ("Advanced Life Support")[1]

Im Gegensatz zum deutschen Begriff Rettungskette bezieht sich die chain of survival ausschließlich auf die präklinischen Maßnahmen beim plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand inklusive Erstdefibrillation.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cummins RO, Ornato JP, Thies WH, Pepe PE (1991). Improving survival from sudden cardiac arrest: the "chain of survival" concept. A statement for health professionals from the Advanced Cardiac Life Support Subcommittee and the Emergency Cardiac Care Committee, American Heart Association. Circulation 83 (5): 1832–47. PMID 2022039
  • Nolan J; European Resuscitation Council. European Resuscitation Council guidelines for resuscitation 2005. Section 1. Introduction. Resuscitation. 2005 Dec;67 Suppl 1:S3-6. PMID 16321715

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Anm.: Der Begriff "Advanced care" bezeichnet den Beginn des Eingreifens von notfallmedizinisch ausgebildeten Personen. Übertragen in etwa das Eintreffens des Rettungsdienstes in Deutschland oder Österreich.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!