Überziehwarnanlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematische Darstellung einer Überziehwarnanlage mittels einer Metallzunge

Die Überziehwarnanlage ist ein Sicherheitssystem in Flugzeugen. Sie warnt den Piloten vor einem drohenden Strömungsabriss während des Fluges.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Bei modernen Flugzeugen messen Drucksensoren in den vorderen Flügelkanten einen bevorstehenden Abriss der Strömung. Der Pilot wird mittels eines optischen und/oder akustischen Signals oder durch ein Vibrieren des Steuerknüppels (sog. Stickshaker) gewarnt.

Kleinere Maschinen verwenden eine Hupe im Cockpit, die direkt mit einem Bohrloch in der Tragfläche verbunden ist, so dass beim Strömungsabriss durch den entstehenden Druckunterschied ein Signal ertönt.

Bei älteren und kleinen Flugzeugen erfolgt die Überziehwarnung mittels einer an der Flügelvorderkante angebrachten Metallzunge. Im normalen Flugzustand wird die Metallzunge durch die Anströmung nach unten gedrückt. Wird der Anstellwinkel α jedoch zu groß gewählt, derart also, dass ein Strömungsabriss droht, wird die Metallzunge von unten angeströmt mit der Folge, dass diese nach oben gedrückt wird und dann über einen elektronischen Kontakt das Signal des überzogenen Flugzustandes an den Piloten auslöst.