Þorbjörn hornklofi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Þorbjörn hornklofi (Thorbjörn Hornklaue, alternativ nur als Hornklofi) war ein norwegischer Skalde des 9./10. Jahrhunderts, der am Hof von König Harald Schönhaar wirkte.

Hornklofis überliefertes Werk umfasst lediglich neben dem Preislied der Haraldskvæði, einer Lausavísa (Einzelstrophen) und die ebenfalls als Preisung Haralds gefasste Glymdrapá. Hornklofis Dichtung ist hauptsächlich in der Heimskringla von Snorri Sturluson übermittelt in einem Umfang von 33 Strophen und Halbstrophen.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Simek, Hermann Palsson: Lexikon der Altnordischen Literatur. Kröner, Stuttgart 1987. ISBN 3-520-49001-3
  • Jan de Vries: Altnordische Literaturgeschichte. In: Grundriss der germanischen Philologie 15/16. de Gruyter, Berlin/New York 1999, 3. unveränderte Auflage in einem Band mit einem Vorwort von Stefanie Würth. ISBN 3-11-016330-6