Ā

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Āā

Der Buchstabe Ā (kleingeschrieben ā) ist ein Buchstabe des lateinischen Alphabets. Er besteht aus einem A mit Makron. In seiner Rolle ähnelt es dem Á und wird manchmal synonym mit diesem verwendet.

Lettisch[Bearbeiten]

Das Ā ist der zweite Buchstabe im lettischen Alphabet und kommt nach A und vor B. Es entspricht einem langen A (IPA-Laut ).

Polynesisch[Bearbeiten]

In vielen polynesischen Sprachen – z. B. Māori oder das Hawaiische – zählt das Ā zwar nicht als eigener Buchstabe, wird aber benutzt, um einen langen Vokal zu markieren. In Wörterbüchern wird es unter A einsortiert.

Transliteration[Bearbeiten]

Das Ā wird sehr häufig bei der Transliteration fremder Schriftsysteme benutzt. Meistens steht es für das jeweilige Schriftzeichen für das lange A. Zu den Schriftsystemen, bei denen das Ā verwendet wird, zählen u. a. das Rōmaji, die arabische Sprache und die indischen Schriften.

Ausgestorbene Sprachen[Bearbeiten]

Das Ā wird auch zur Darstellung ausgestorbener Sprachen verwendet. Dazu zählen u. a. die altpersische Sprache, die akkadische Sprache, die indogermanische Ursprache und das Urkeltische. In all diesen Sprachen entspricht das Ā dem langen Vokal A.

Sonstiges[Bearbeiten]

Ferner wird das Ā auch in Pinyin für das A im ersten Ton verwendet. Es ist auch im Afrika-Alphabet enthalten und wird in einigen afrikanischen Sprachen verwendet, wie z. B. Yoruba.

Darstellung auf dem Computer[Bearbeiten]

Unicode enthält das A mit Makron an den Codepunkten U+0100 (Großbuchstabe) und U+0101 (Kleinbuchstabe). In ISO 8859-4 belegt der Buchstabe die Stellen 0xC0 (Großbuchstabe) und 0xE0 (Kleinbuchstabe).

In TeX kann man das Ā mit den Befehlen \=A und \=a bilden.