Čelechovice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Čelechovice (Begriffsklärung) aufgeführt.
Čelechovice
Wappen von ????
Čelechovice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Olomoucký kraj
Bezirk: Přerov
Fläche: 213 ha
Geographische Lage: 49° 31′ N, 17° 22′ O49.50944444444417.370277777778237Koordinaten: 49° 30′ 34″ N, 17° 22′ 13″ O
Höhe: 237 m n.m.
Einwohner: 118 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 751 03
Verkehr
Straße: Kokory - Nelešovice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jiřina Šišmová (Stand: 2008)
Adresse: Čelechovice 38
751 03 Brodek u Přerova
Gemeindenummer: 513059
Website: www.dolek.cz/celechovice

Čelechovice (deutsch Czellechowitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt neun Kilometer nordwestlich von Přerov und gehört zum Okres Přerov.

Geographie[Bearbeiten]

Čelechovice befindet sich in den südlichen Ausläufern der Oderberge am Übergang in die Hanna in der Talmulde des Baches Kopřivnice. Nordwestlich erhebt sich der Hügel Hůry (280 m).

Nachbarorte sind Přestavlky und Suchonice im Norden, Lipňany im Nordosten, Nelešovice im Osten, Lhotka im Südosten, Kokory im Süden, Brodek u Přerova und Majetín im Südwesten sowie Krčmaň im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf wurde 1254 in einer Urkunde des Olmützer Domkapitels erstmals erwähnt. Seit 1190 gehörte der Ort der St.-Wenzelskirche in Olmütz.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Čelechovice ab 1850 eine Gemeinde im Bezirk Olmütz. 1921 wurde die Gemeinde Teil des Bezirkes Olmütz-Land und seit dem 1. Januar 1949 gehörte sie zum Okres Olomouc-okolí. Im Jahre 1948 erfolgte der Bau eines neuen Gemeindeamtes. Mit Beginn des Jahres 1961 kam Čelechovice zum Okres Přerov. Zwischen 1980 und 1990 war der Ort nach Kokory eingemeindet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Für die Gemeinde Čelechovice sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kapelle St. Antonius und Wendelin, geweiht 1825

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)