Černěves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Černěves. Für den gleichnamigen Ortsteil von Libějovice siehe dort.
Černěves
Wappen von Černěves
Černěves (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Litoměřice
Fläche: 456,4149[1] ha
Geographische Lage: 50° 29′ N, 14° 2′ O50.48361111111114.03153Koordinaten: 50° 29′ 1″ N, 14° 1′ 48″ O
Höhe: 153 m n.m.
Einwohner: 210 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 411 71
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Straße: Roudnice nad Labem - Litoměřice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jaroslav Chvosta (Stand: 2007)
Adresse: Černěves 42
411 71 Černěves
Gemeindenummer: 546852
Website: www.cerneves.cz

Černěves (deutsch Tschernowes, auch Cernowes) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt vier Kilometer nordöstlich von Roudnice nad Labem an der Elbe und gehört zum Okres Litoměřice.

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf befindet rechtselbisch unterhalb von Roudnice nad Labem. Östlich des Dorfes führt die Staatsstraße 240 zwischen Roudnice nad Labem und Litoměřice vorbei.

Nachbarorte sind Lounky und Chodouny im Norden, Vetlá im Nordosten, Kyškovice im Osten, Zavadilka im Südosten, Vědomice im Süden, Židovice im Südwesten sowie Hrobce im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Černěves im Jahre 1233 in einer Bestätigungsurkunde für die Domherren zu Mělník durch Wenzel I.. 1617 erhielt das Kloster Doksany einen Teil des Dorfes, den später Polyxena von Lobkowicz zusammen mit der Herrschaft Brozany nad Ohří kaufte.

Seit dem 1. Jänner 1992 ist Černěves, das bis dahin zu Vědomice eingemeindet war, wieder eine selbstständige Gemeinde.

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Für die Gemeinde Černěves sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche des Hl. Prokop, romanischer Bau

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/546852/Cerneves
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)