Černovice u Tábora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Černovice
Wappen von Černovice u Tábora
Černovice u Tábora (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Kraj Vysočina
Bezirk: Pelhřimov
Fläche: 3657 ha
Geographische Lage: 49° 22′ N, 14° 58′ O49.372514.963055555556594Koordinaten: 49° 22′ 21″ N, 14° 57′ 47″ O
Höhe: 594 m n.m.
Einwohner: 1.761 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 394 70 - 394 94
Kfz-Kennzeichen: J
Verkehr
Straße: Tábor - Kamenice nad Lipou
Bahnanschluss: Jindřichův Hradec - Obrataň
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 9
Verwaltung
Bürgermeister: Ladislav Novotný (Stand: 2006)
Adresse: Mariánské náměstí 718
394 94 Černovice u Tábora
Gemeindenummer: 547760
Website: www.mestocernovice.cz

Černovice (deutsch Cernowitz) ist eine Stadt mit 1.863 Einwohnern (1. Januar 2004) in Tschechien. Sie liegt in 594 m ü.M. an der Grenze der Kreise Kraj Vysočina und Südmährischer Kreis in einer unberührten Natur des westlichsten Teils der Křemešnické vrchoviny.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Bewohner kamen im 7. Jahrhundert in die Gegend, zu einer dauerhaften Besiedlung kam es aber erst im 12. Jahrhundert, als durch den Ort der “Salzweg” von Chýnov nach Jindřichův Hradec führte. Zur Stadt wurde Černovice das erste Mal 1323 ernannt, im 14. Jahrhundert erhielt die Stadt ein Wappen. Berühmteste Besitzer der Stadt waren die Rosenberger und die Herren von Neuhaus. Den Status einer Stadt verlor Černovice 1960 im Zuge der Gebietsreform. Am 6. März 1991 wurde der Ort wieder zur Stadt erhoben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt wurde in der Vergangenheit durch zahlreiche Brände immer wieder zerstört. Das bedeutendste Denkmal ist das Schloss und die Kirche. Das alte Rathaus, aus dem über 600 Jahre die Geschicke der Stadt verwaltet wurden, ist 1966 zu einem Kino umgebaut worden. Die Dekankirche stammt aus dem Jahr 1737, die ursprüngliche Kirche aus dem 14. Jahrhundert brannte sieben Jahre davor ab. Das Schloss, 1641 durch Martin Paradys erbaut, ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Beliebt ist die Fahrt mit der Schmalspureisenbahn, die noch durch eine Dampflokomotive betrieben wird.

Ortsteile[Bearbeiten]

Zur Stadt Černovice gehören die Ortschaften Benešov (Beneschau), Dobešov (Dobeschau), Panské Mlýny, Rytov (Leopoldshöhe), Střítež (Strietesch), Stružky, Svatava (Swatawa), Vackov (Watzkow) und Vlkosovice (Wilkosowitz).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Černovice u Tábora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)