Čunovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Čunovo
Wappen Karte
Wappen von Čunovo Čunovo in der Slowakei
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Bratislavský kraj
Okres: Bratislava V
Region: Bratislava
Fläche: 18,623 km²
Einwohner: 1.126 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 60,46 Einwohner je km²
Höhe: 130 m n.m.
Postleitzahl: 851 10
Telefonvorwahl: 0 2
Geographische Lage: 48° 2′ N, 17° 12′ O48.02972222222217.198888888889130Koordinaten: 48° 1′ 47″ N, 17° 11′ 56″ O
Kfz-Kennzeichen: BA, BL
Kód obce: 529435
Struktur
Gemeindeart: Stadtteil
Verwaltung (Stand: Januar 2011)
Bürgermeisterin: Gabriela Ferenčáková
Adresse: Miestny úrad Bratislava-Čunovo
Hrnčiarska 144
85110 Bratislava
Webpräsenz: www.cunovo.eu
Statistikinformation auf statistics.sk

Čunovo (slowakisch fälschlicherweise auch „Čuňovo“; deutsch Sarndorf, ungarisch Dunacsún - bis 1907 Csún - älter auch Csun oder Csuny, kroatisch Čunovo) ist ein Stadtteil im Süden Bratislavas auf der rechten Seite der Donau an der Grenze zu Ungarn gelegen.

Beschreibung und Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1232 als Chun zum ersten Mal erwähnt. Im Zuge der Türkenkriege wanderten im 16. Jahrhundert viele Kroaten in den Ort ein, diese stellen auch heute noch eine starke Minderheit im Ort. Bis 1947 gehörte der Ort zusammen mit den zwei Nachbarorten Rusovce und Jarovce zu Ungarn und kamen als Folge des Zweiten Weltkrieges zur Tschechoslowakei (siehe dazu auch Bratislavaer Brückenkopf), Der bis dahin selbstständige Ort wurde am 1. Januar 1972 ein Stadtteil Bratislavas.

Sehenswert ist eine Kirche im barocken Stil aus dem 18. Jahrhundert sowie das 2000 eröffnete das Danubiana Meulensteen Art Museum am Staudamm inmitten der Donau.

Danubiana Meulensteen Art Museum
Kirche im Ort

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Čunovo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Sarndorf/Čunovo und Umgebung (Mitte unten) um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)