Ī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Īī

Der Buchstabe Ī (kleingeschrieben ī) ist ein Buchstabe des lateinischen Alphabets. Er besteht aus einem I mit Makron.

Lebende Sprachen[Bearbeiten]

Das Ī ist im lettischen Alphabet enthalten und wird für ein langes I (IPA-Laut ) verwendet.

Viele polynesische Sprachen, wie zum Beispiel das Māori oder die hawaiische Sprache benutzen das Ī, um ein langes I darzustellen. Ähnlich wie bei den deutschen Umlauten ist das Ī jedoch kein Buchstabe in den jeweiligen Alphabeten und Wörter mit Ī werden unter I einsortiert.

Ausgestorbene Sprachen[Bearbeiten]

Das Ī wird auch zur Darstellung ausgestorbener Sprachen verwendet. Dazu zählen unter anderem die altpersische Sprache, die akkadische Sprache, die indogermanische Ursprache und das Urkeltische. In all diesen Sprachen entspricht das Ī dem langen Vokal I.

Transliteration[Bearbeiten]

Das Ī wird sehr häufig bei der Transliteration fremder Schriftsysteme benutzt. In ISO 843 wird das Ī zur Transliteration des griechischen Buchstaben Eta verwendet, um es vom Iota zu unterscheiden. Auf das Ī kann ein Akut gesetzt werden, um ein Eta mit Tonos ins lateinische Alphabet zu transliterieren.

In arabischen Transliterationssystemen wie der DMG-Umschrift stehr das Ī für ein langes I, welches im Arabischen mit dem Buchstaben Yāʾ (ي) geschrieben wird.

Im IAST steht das Ī ebenfalls für ein langes I, und wird in den indischen Schriften als Anfangsbuchstabe mit ई/ঈ/ਈ/ઈ/ଈ/ஈ/ఈ/ಈ/ഈ/ඊ und innerhalb eines Wortes mit dem Vokalzeichen ी/ী/ੀ/ી/ୀ/ீ/ీ/ೀ/ീ/ී geschrieben.

Nach ISO 9 ist das Ī die Transliteration des kyrillischen Buchstaben Ӣ.

Ferner wird das Ī auch in Pinyin für das I im ersten Ton verwendet.

Darstellung auf dem Computer[Bearbeiten]

Unicode enthält das Ī an den Codepunkten U+012A (Großbuchstabe) und U+012B (Kleinbuchstabe).

In TeX kann man das Ī mit den Befehlen \=I und \=\i bilden.