İdris Naim Şahin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

İdris Naim Şahin (* 1. Juni 1956 in Ordu) ist ein ehemaliger türkischer AKP-Politiker, der bei den Parlamentswahlen in der Türkei 2002 für Istanbul in die Nationalversammlung gewählt wurde und zwischen dem 6. Juli 2011 und den 24. Januar 2013 Innenminister der Türkei war.[1]

Er trat im Zuge der Korruptionsaffäre 2013 aus der Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung aus und gründete die Nation- und Gerechtigkeitspartei (MILAD).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Şenyüz, Selçuk: Sürpriz zirve sonrası kabine değişikliği. In: Hürriyet. 24. Januar 2012, abgerufen am 24. Januar 2013 (türkisch).