Ľubor Kresák

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ľubor Kresák (* 23. August 1927 in Topoľčany; † 20. Januar 1994 in Bratislava[1]) war ein slowakischer Astronom.

Kresák entdeckte zwei Kometen: den periodischen Kometen 41P/Tuttle-Giacobini-Kresak sowie den nicht periodischen C/1954 M2 (Kresak-Peltier). Im Jahre 1978 stellte er die These auf, dass das Tunguska-Ereignis durch ein Fragment des periodischen Kometen Encke ausgelöst worden sein könnte.

Zu seiner Ehre wurde der Asteroid (1849) Kresák nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In memoriam Ľubor Kresák. Abgerufen am 7. Februar 2012 (englisch).