Łebsko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Łebsko
Lebsko.jpg
Geographische Lage Pommern, Polen
Zuflüsse Leba
Abfluss Leba
Größere Städte in der Nähe Łeba
Daten
Koordinaten 54° 42′ 30″ N, 17° 24′ 30″ O54.70833333333317.4083333333330.3Koordinaten: 54° 42′ 30″ N, 17° 24′ 30″ O
Łebsko (Polen)
Łebsko
Höhe über Meeresspiegel 0,3 m
Fläche 75 km²f5
Maximale Tiefe 5,8 mf10
Mittlere Tiefe 2–3 mf11
Besonderheiten

Strandsee

Jezioro Łebsko, deutsch Lebasee, ist ein Strandsee in der polnischen Woiwodschaft Pommern.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Lebasee liegt in Hinterpommern, in der Nähe der Stadt Łeba (deutsch Leba). Der Lebasee ist heute Bestandteil des Slowinzischen Nationalparks.

Geologische Beschaffenheit[Bearbeiten]

Mit einer Fläche von 75 km² ist der Lebasee der größte der pommerschen Strandseen. Der See misst in West-Ost-Richtung ca. 16 km, in Nord-Süd-Richtung ca. 8 km. Der See hat eine größte Tiefe von 5,80 Metern, die durchschnittliche Tiefe beträgt jedoch nur 2 bis 3 Meter.

Zur Ostsee wird der Lebasee durch eine 800 Meter bis 2,5 km breite und 17 km lange Nehrung abgeriegelt. Auf der Nehrung befindet sich eine ca. 1300 Meter lange und 500 Meter breite Wanderdüne, die Lontzkedüne. Diese bildet mit einer Höhe von 42 Metern die höchste Erhebung der Nehrung, sie wandert jährlich mehrere Meter weiter nach Osten und hat bereits einige kleine Ansiedlungen zur Aufgabe gezwungen. Der Lebasee wird von dem Fluss Leba gespeist und durchflossen; sie mündet im Süden in den See und bildet im Nordosten bei der Stadt Leba den Ausfluss des Sees.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Lebasee an der Ostsee nordöstlich von Stolp auf einer Landkarte von 1905.

Der Lebasee war ab 1776 Gegenstand eines gescheiterten Meliorationsprojekts durch Franz Balthasar von Brenkenhoff. Brenkenhoff wollte den Wasserstand des Lebasees absenken und dadurch die Trockenlegung der umliegenden Sümpfe erleichtern. Zu diesem Zweck ließ er 1776 einen Kanal vom Lebasee zur Ostsee graben, etwa auf der Mitte der Nehrung. Im November 1776 begann die Ablassung des Sees.

Der Kanal wurde ab Mai 1777 für die Schifffahrt als Seehafen genutzt. Bald zeigte sich jedoch, dass bei Stürmen das Wasser der Ostsee in den Kanal und so in den Lebasee gedrückt wurde, der Wasserspiegel des Lebasees dadurch stieg und Überschwemmungen verursacht wurden.

Bei einem Sturm im März 1779 wurde das Kanalbauwerk zerstört und es bestand die Gefahr, dass sich der Durchbruch vergrößern und der Lebasee zu einer Bucht der Ostsee werden könnte. Daher wurde der Kanal 1782/1783 wieder verschlossen und der alte Ausfluss der Leba aus dem Lebasee gereinigt und wiederhergestellt.[1]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jezioro Łebsko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Benno von Knobelsdorff-Brenkenhoff: Zu Brenckenhoffs Tätigkeit auf dem Gebiet der Landeskultur in Vor- und Hinterpommern 1762–1780. Vierter Teil. In: Baltische Studien. Band 71 N.F., 1985, ISSN 0067-3099, S. 81–104.