Łukasz Fabiański

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Łukasz Fabiański

Łukasz Fabiański (2011)

Spielerinformationen
Voller Name Łukasz Fabiański
Geburtstag 18. April 1985
Geburtsort Kostrzyn nad OdrąPolen
Größe 191 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1999–2000
2000–2001
Polonia Słubice
MSP Szamotuły
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2002
2002–2003
2003–2004
2004–2005
2005–2007
2007–
Lubuszanin Drezdenko
Sparta Brodnica
Mieszko Gniezno
Lech Posen
Legia Warschau
FC Arsenal

6 (0)

0 (0)
53 (0)
31 (0)
Nationalmannschaft2
2006
2006–
Polen U-20
Polen
1 (0)
21 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2012/13
2 Stand: 6. Juli 2013

Łukasz Fabiański [ˈwukaʃ faˈbʲaɲski] (* 18. April 1985 in Kostrzyn nad Odrą, Polen) ist ein polnischer Fußballtorwart.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Der Torhüter begann seine Karriere 1999 bei Polonia Słubice. 2002 wechselte er zu MSP Szamotuły. Über die Provinzvereine Lubuszanin Drezdenko, Sparta Brodnica und Mieszko Gniezno kam er 2004 als Ersatztorhüter zu Lech Posen. In der Winterpause ging er zu Legia Warschau, wo er mit Beginn der Saison 2005/2006 Stammtorhüter wurde, nachdem Artur Boruc zu Celtic Glasgow gewechselt ist. Fabiański verpasste in der gesamten Saison keine einzige Minute und wurde neben dem Gewinn der Meisterschaft auch zum besten Torhüter der polnischen Liga gewählt.

Zur Saison 2007/08 wechselte er zum englischen Premier League Verein FC Arsenal. Er war dort allerdings hinter Manuel Almunia nur Ersatztorhüter beim Londoner Spitzenklub. Dennoch kam er in der Saison zu einem Einsatz, ohne dass die beiden vor ihm positionierten Torhüter verletzt gewesen wären, als Trainer Arsène Wenger ihn im Streit um die Torhüterposition zwischen Lehmann und Almunia am 36. Spieltag einsetzte. Danach kam er weiterhin zu sporadischen Einsätzen, konnte sich aber nicht dauerhaft im Tor von Arsenal etablieren. Als sich in der Saison 2010/11 der damalige Stammtorhüter Manuel Almunia verletzte, nahm Fabiański dessen Platz ein und absolvierte wettbewerbsübergreifend 20 Spiele. Doch während dieser Zeit verletzte er sich ebenfalls und wurde durch Wojciech Szczęsny ersetzt, der seitdem Stammtorhüter von Arsenal und ebenso sein Konkurrent in der Nationalmannschaft ist.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

In der polnischen Nationalmannschaft debütierte der frühere U21-Nationalspieler am 28. März 2006 gegen Saudi-Arabien in Riad. Der damalige Nationaltrainer Paweł Janas nominierte ihn auch als dritten Torhüter für den polnischen WM-Kader 2006. Unter dem letzten Nationaltrainer Polens, Leo Beenhakker, ist er sogar zum zweiten National-Torwart hinter Artur Boruc geworden und stand im Kader der polnischen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz. Bei diesem Turnier kam er allerdings, wie bereits bei der Weltmeisterschaft 2006, nicht zum Einsatz. Insgesamt absolvierte Fabianski bisher zwanzig Länderspiele für die polnische Nationalmannschaft.

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Łukasz Fabiański – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien