Ōhira Masayoshi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ohira (1980)

Ōhira Masayoshi (jap. 大平 正芳; * 12. März 1910 in Wada (heute: Kan’onji); † 12. Juni 1980 in Tokio) war ein Staatsmann und der 68. und 69. Premierminister von Japan.

Von 1962 bis 1964 sowie von 1972 bis 1974 war Ōhira Außenminister, von 1974 bis 1976 Finanzminister sowie vom 7. Dezember 1978 bis zu seinem Tod der Premierminister seines Landes.

1979 hatte er den Vorsitz des G7-Gipfel in Tokio inne und war der Gastgeber der Konferenz. Er war Mitglied der Liberaldemokratischen Partei (LDP), von der er 1978 zu dessen Parteivorsitzenden gewählt wurde. Sein Amtsnachfolger als Premierminister war Zenko Suzuki; Amtsvorgänger war Fukuda Takeo.

Literatur[Bearbeiten]

  • Seizaburō Satō, Ken'ichi Kōyama, Shunpei Kumon: Postwar politician: the life of former Prime Minister Masayoshi Ōhira. Kodansha International, Tokio 1990, ISBN 0-87011-999-0

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Ōhira der Familienname, Masayoshi der Vorname.