Ōkawa Shūmei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ōkawa Shūmei

Ōkawa Shūmei (jap. 大川 周明; * 6. Dezember 1886 in Sakata, Präfektur Yamagata, Japan; † 24. Dezember 1957) war ein nationalistischer japanischer Schriftsteller und politischer Philosoph sowie Verfechter der Panasienbewegung. Seine Schriften inspirierten viele rechtsextremistische japanische Gruppen in den 1930ern.

Leben[Bearbeiten]

1911 absolvierte Ōkawa die Kaiserliche Universität Tokio im Fach Philosophie. Bald wurde er zu einem Verteidiger der Ideen eines berühmten zeitgenössischen Nationalisten, Kita Ikki, der sozialdarwinistische Thesen zugunsten eines japanischen Imperialismus vertrat. Am 8. Januar 1919 begründeten Ōkawa und Kita mit Gleichgesinnten die einflussreiche Organisation Yuzonsha (Gesellschaft zur Bewahrung des Nationalwesens). Durch ihr Mitteilungsorgan, der Zeitschrift Otakebi (Schlachtruf), propagierte die Yuzonsha eine politische Rückkehr zu den einfacheren, militärischen Werten des feudalen Japan, sowie die Einrichtung einer national-sozialistischen Regierung. Yuzonsha gewann eine immense Anzahl an Sympathisanten, insbesondere unter japanischen Militärs.

Nach kurzer Zeit zerwarf sich Ōkawa jedoch mit Kita und veröffentlichte dann ab 1924 seine eigene Zeitschrift, Nippon (Japan). In ihr plädierte er für eine japanische Militärregierung und die Erweiterung des japanischen Reichs bis einschließlich der Mandschurei. 1929 wurde er von der japanischen Regierung zum Vorsitzenden des neuen Ostasiatischen Wirtschaftsarchivs (東亜経済調査局, Tōa keizai chōsa kyoku) der Südmandschurischen Eisenbahn sowie zum Sonderdozenten an den Militärakademien der Kaiserlich Japanischen Armee und der Kaiserlich Japanische Marine berufen.

Im Frühjahr 1931 war Ōkawa mit einer Gruppe junger Armee-Offiziere an einem versuchten Putsch beteiligt. Der Versuch schlug fehl, jedoch handelte es sich dabei um den ersten direkten Angriff der japanischen Rechtsextremen gegen die eigene Regierung. Im Oktober desselben Jahres folgte ein weiterer erfolgloser Putsch. Ebenfalls beteiligt war Ōkawa an dem Attentat vom 15. Mai 1932 gegen den damaligen Premierminister Japans, Inukai Tsuyoshi. Ōkawa wurde daraufhin verhaftet und zu neun Jahren Haft verurteilt. 1937 wurde er auf Bewährung entlassen.

Zwei Jahre nach seiner Entlassung nahm Ōkawa wieder seine bisherige Stelle im Ostasiatischen Wirtschaftsarchiv ein. Zur gleichen Zeit war er Rektor einer Sonderfakultät an der Tokioter Hōsei-Universität und verantwortlich für die Umsetzung eines dort entwickelten Programms zur systematischen nationalen Indoktrination der japanischen Bevölkerung.

Ōkawa Shūmei (Mitte) als Angeklagter bei den Tokioter Prozessen

In den Tokioter Prozessen gegen die japanischen Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs wurde Ōkawa als einziger Zivilist wegen Verbrechen gegen den Frieden angeklagt. Nach einem Nervenzusammenbruch am ersten Tag des Prozesses wurden die Klagen gegen ihn jedoch bald wegen geistiger Unzurechnungsfähigkeit fallengelassen und Ōkawa in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen, die er 1948 wieder verließ.

Die letzten Jahre seines Lebens widmete Ōkawa der Literatur, darunter eine 1950 abgeschlossene Übersetzung des Korans ins Japanische, die sein letzter großer Beitrag zu den japanischen Islamwissenschaften sein sollte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shumei Okawa – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Ōkawa der Familienname, Shūmei der Vorname.