Ōnohara-jima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ōnohara-jima
Luftaufnahme der Felsen
Luftaufnahme der Felsen
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Izu-Inseln
Geographische Lage 34° 3′ N, 139° 23′ O34.048055555556139.38388888889Koordinaten: 34° 3′ N, 139° 23′ O
Ōnohara-jima (Japan)
Ōnohara-jima
Anzahl der Inseln 3
Gesamtfläche 0,02 km²
Einwohner (unbewohnt)
Ōnohara-jima von Osten aus gesehen
Ōnohara-jima von Osten aus gesehen

Ōnohara-jima (jap. 大野原島) ist eine Gruppe kleiner Felsinseln vulkanischen Ursprungs im Pazifischen Ozean. Sie gehört geographisch zum Archipel der Izu-Inseln und verwaltungsmäßig zum Dorf (Gemeinde) Miyake der Unterpräfektur Miyake der Präfektur Tokio von Japan.

Ōnohara-jima WSW von Miyake-jima

Ōnohara-jima liegt rund 180 km südlich von Tokio sowie 10 km westlich von Miyake-jima. Die zahlreichen Felsen weisen zusammen eine Fläche von nur 0,02 km² auf. Der höchste ist der im Norden gelegene Koyasu (子安島, -shima) mit 114 m über den Meeresspiegel. Die hauptsächlich aus Andesit bestehenden Felsen stellen den weitgehend versunkenen Lavadom eines einstigen Vulkans dar. Auf Grund ihres Profils aus der Ferne wird sie auch Sambondake (三本岳, dt. „3 Gipfel“) genannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ōnohara-jima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Ōnohara-jima in der Japanese Volcanoes Quaternary database (englisch)