Œ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Œœ

Der Buchstabe Œ, Kleinbuchstabe œ, ist eine Ligatur aus O und E. Ursprünglich aus dem Mittellatein stammend, wird er heute im Französischen noch verwendet. Sein Lautwert entspricht dem des deutschen Umlauts Ö. In der Mittelhochdeutschen Orthographie stand er für ein langes [øː], während Ö oder Oͤ (O mit kleinem e darüber) für ein kurzes [œ] stand. Im Ostniederdeutschen wird es häufig verwendet, um das offene Ö (Mœl ‚Mühle‘; œwer ‚über‘) vom geschlossenen Ö (Möl ‚Unordnung‘; Öwer ‚Ufer‘) zu unterscheiden. Dabei ersetzt es das eigentliche Zeichen Æ.[1]

Typografisch gesehen wanderte das E nicht über das O und wurde wie beim Ö zu zwei diakritischen Punkten stilisiert, sondern verschmolz seitlich mit dem O (OE → Œ).

Verwendung[Bearbeiten]

Darstellung auf Computersystemen[Bearbeiten]

Im Zeichensatz ISO 8859-1 (Latin-1) ist es nicht enthalten, jedoch in ISO 8859-15 (Latin-9) an den Positionen BChex (Œ) und BDhex (œ) und in Windows-1252 (CP1252) an den Positionen 8Chex (Œ) und 9Chex (œ). Das DEC Multinational Character Set enthält das Œ an Codeposition D7hex und œ an Position F7hex.

System1 Majuskel (Œ) Minuskel (œ)
Windows CP850 (TUI)
CP1252 (GUI) Alt+01402 Alt+01562
Apple Macintosh alt/+Shift+Ö alt/+Ö
Mac OS X alt/+Shift+O alt/+O
Linux (mit neueren Versionen von X11) Compose, Shift+OE Compose, O, E
Neo Mod3+, Shift+OE3 Mod3+, O, E3
OpenOffice.org-Varianten
Microsoft Word Tastenkombination Strg+Shift+&, Shift+O Strg+Shift+&, O
Unicodeeingabe 1, 5, 2, Alt+C 1, 5, 3, Alt+C
Vim Digraph4 Strg+K, Shift+OE Strg+K, O, E
Unicodeeingabe Strg+V, U, 0, 1, 5, 2 Strg+V, U, 0, 1, 5, 3
TeX/LaTeX \OE \oe
HTML-Entität Œ œ
XML/XHTML dezimal Œ œ
hexadezimal Œ œ
Unicode U+0152 U+0153
1 Viele Systeme bieten darüber hinaus auch spezifische Möglichkeiten ein Unicode-Zeichen direkt einzugeben.
2 Zahleneingabe über den Ziffernblock. Alt-Taste währenddessen permanent gedrückt halten.
3 Die Mod3-Tasten entsprechen der Feststell- bzw. Rautetaste. Die Compose-Unterstützung (Mod3+Tab bzw. ) muss bei einigen Systemen nachinstalliert werden.
4 An RFC 1354 orientierte Digraph-Unterstützung im Einfügemodus gemäß Dokumentation.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vollständiges Wörterbuch zu Fritz Reuters Werken Mit einem Nachwort: die Sprache Fritz Reuters. Separatabdruck aus Hermann Jahnke, Albert Schwarz (Hrsg.): Fritz Reuters sämtliche Werke. A. Weichert, Berlin [1900], 139 S.