Řevnice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Řevnice
Wappen von Řevnice
Řevnice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Praha-západ
Fläche: 1014 ha
Geographische Lage: 49° 55′ N, 14° 14′ O49.91444444444414.233333333333218Koordinaten: 49° 54′ 52″ N, 14° 14′ 0″ O
Höhe: 218 m n.m.
Einwohner: 3.306 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 252 30
Verkehr
Straße: Prag - Hostomice
Bahnanschluss: Praha–Plzeň
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Miroslav Cvanciger (Stand: 2007)
Adresse: náměstí Krále Jiřího z Poděbrad 74
252 30 Řevnice
Gemeindenummer: 539643
Website: www.revnice.cz
Lageplan
Lage von Řevnice im Bezirk Praha-západ
Karte

Řevnice (deutsch Rewnitz) ist eine Stadt in Tschechien. Sie liegt 24 Kilometer südwestlich des Stadtzentrums von Prag an der Berounka und gehört zum Okres Praha-západ.

Geographie[Bearbeiten]

Řevnice befindet sich am nordöstlichen Rand des Brdywaldes am rechten Ufer der Berounka. In Řevnice kreuzen sich die Staatsstraßen 115 von Radotín nach Hostomice und 116 von Beroun nach Mníšek pod Brdy. Die Stadt liegt an der Eisenbahn von Prag über Radotín nach Beroun.

Nachbarorte sind Rovina, Mořinka und Lety im Norden, Dobřichovice im Nordosten, Černolice im Osten, Řitka im Südosten, Mníšek pod Brdy im Süden, Halouny, Svinaře und Lhotka im Südwesten, Zadní Třebaň im Westen sowie Hlásná Třebaň im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste schriftliche Nachrichten über ein unter dem Patronat des Nonnenklosters St. Georg stehendes Dorf Kostelní stammen aus dem 12. Jahrhundert. Im Jahre 1253 überließ Wenzel I. die St.-Mauritius-Kirche den Kreuzherren mit dem Roten Stern. Es wird angenommen, dass die Stadtgründung durch Ottokar II. Přemysl erfolgte. 1304 stiftete Wenzel II. Teile des Marktes Hrzebnicz, der zu dieser Zeit zwei Kirchen besaß, dem Zisterzienserkloster Aula Regia. Durch Johann von Luxemburg erhielt der Markt 1335 mehrere Privilegien verliehen.

1732 betätigte und erweiterte Karl VI. diese Rechte und verlieh das Recht zur Führung eines Stadtwappens. In der Mitte des 18. Jahrhunderts wurden die romanische Kreuzherrenkirche St. Mauritius und die gotische Zisterzienserkirche der Jungfrau Maria abgebrochen und an ihrer Stelle die heutige Barocke Kirche St. Mauritius errichtet. Mit dem Bau der Eisenbahn von Prag im Jahre 1862 entwickeltete sich Řevnice durch seine Lage im Berounkatal und die Nähe zur Burg Karlstein und den Brdywald zur Sommerfrische der Prager. 1869 hatte Řevnice 675 Einwohner und galt seit dem Ende des 19. Jahrhunderts als Marktflecken. Seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts wuchs der Ort an und wurde ein beliebter Wohnort. Am 1. November 1968 erfolgte die abermalige Erhebung zur Stadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Dominikanerschlösschen
  • Villa Zbiroh
  • Kirche St. Mauritius, Barockbau aus dem Jahren 1749 bis 1753, sie wurde anstelle von zwei mittelalterlichen Kirchen errichtet

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Řevnice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)