Świętoszów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Świętoszów
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Świętoszów (Polen)
Świętoszów
Świętoszów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Bolesławiec
Geographische Lage: 51° 28′ N, 15° 24′ O51.46666666666715.4Koordinaten: 51° 28′ 0″ N, 15° 24′ 0″ O
Einwohner: 1556
Postleitzahl: 59-726
Kfz-Kennzeichen: DBL
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Flughafen Breslau
Verwaltung
Webpräsenz: www.swietoszow.pl

Świętoszów [śfjen'toszuw] (Deutsch Neuhammer am Queis) ist ein Schulzenamt der Landgemeinde Osiecznica im Powiat Bolesławiecki, Woiwodschaft Niederschlesien im Süd-Westen Polens. Bis 1945 gehörte der Ort zum Deutschen Reich.

Geschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte des Ortes fehlt komplett, es wird nur die Geschichte des Truppenübungsplatzes beschrieben. Man könnte auch von Themaverfehlung sprechen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Truppenübungsplatz, Partie am Wasserturm Mitte der 1930er Jahre

Im späten 19. Jahrhundert wurde nahe der Ortschaft der Truppenübungsplatz für die Preußische Armee aufgebaut. Im Ersten Weltkrieg diente die Anlage auch als Kriegsgefangenenlager für russische Soldaten.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Lager Stalag VIII-E auf dem Truppenübungsplatz errichtet. Es war zunächst mit polnischen und französischen Soldaten, später dann wieder mit russischen Gefangenen belegt. Im Lager starben mindestens 50.000 Soldaten an Hunger und Krankheit, 200 weitere wurden bei der Einnahme des Lagers durch den NKWD erschossen.

Bis 1990 war der Übungsplatz Garnison der Sowjetarmee, heute gehört es der Polnischen Armee.

Deutsche Garnison bis 1945[Bearbeiten]

Folgende Einheiten waren im Zweiten Weltkrieg in Neuhammer stationiert

Fronttruppenteile[Bearbeiten]

  • II./Infanterie-Regiment 49
  • IV./Artillerie-Regiment 18
  • III./Artillerie-Regiment 28
  • II./Artillerie-Regiment 44
  • II./Artillerie-Regiment 76
  • Panzer-Abwehr-Abteilung 8
  • Infanterie-Division Neuhammer
  • Bataillon Neuhammer.
  • Schatten-Division Neuhammer
  • Panzer-Grenadier-Bataillon Neuhammer
  • Marsch-Bataillon z.b.V. 1 Neuhammer
  • Spähwagen-Bataillon Neuhammer
  • Landesschützen-Bataillon 584, 574, 567
  • I./Flak-Regiment 43

Ersatztruppenteile[Bearbeiten]

  • Sanitäts-Staffel
  • Bau-Ersatz-u. Ausbildungs-Bataillon 28
  • Bau-Pionier-Ersatz-u. Ausbildungs-Bataillon 28
  • SS-Grenadier-Ausbildungs-u. Ersatz-Regiment 20

Sowjetische Garnison[Bearbeiten]

  • unbekannt

Polnische Garnison nach 1992[Bearbeiten]

  • 10. gepanzerte Kavalleriebrigade

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

In der Ortschaft selbst gibt es aus Deutscher Zeit noch den Bahnhof, das Hotel Kaiser-Hof von 1915 sowie den Wasserturm und die Kommandantenvilla der Garnison.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Świętoszów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien