Świelino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Świelino
Świelino führt kein Wappen
Świelino (Polen)
Świelino
Świelino
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Koszalin
Gmina: Bobolice
Geographische Lage: 54° 0′ N, 16° 22′ O54.00277777777816.373055555556Koordinaten: 54° 0′ 10″ N, 16° 22′ 23″ O
Einwohner: 320 ([1])
Telefonvorwahl: (+48) 94
Kfz-Kennzeichen: ZKO
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów
Die bis 1945 evangelisch-lutherische, heute katholische Kirche von Schwellin/Świelino
Orgen in der Kirche von Schwellin/Świelino

Świelino (deutsch Schwellin) ist ein Dorf bei Koszalin (Köslin) in der Woiwodschaft Westpommern im Nordwesten Polens.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Świelino liegt in Hinterpommern, etwa 16 Kilometer westlich der Kleinstadt Bobolice (Bublitz) und 24 Kilometer südöstlich der regionalen Metropole Koszalin. Von Świelino aus bestehen Bahnverbindungen nach Koszalin, Bobolice und Białogard.

Geschichte[Bearbeiten]

Świelino, ein Kirchdorf, war ursprünglich ein altes Lehen der Familie von Kleist.[2] Am 2. Oktober 1612 besuchte dort der Kartograph Eilhard Lubinus den Gutsbesitzer Reinhold von Kleist.[3] Im September 1766 wurde das Rittergut von dem preußischen Generalleutnant Friedrich Wilhelm Loellhöfel von Löwensprung aufgekauft.[4][5][6] Um 1784 gehörten zu Schwellin neben dem Gutsbetrieb der Ortsteil Rosenberg, auch Vorwerk Brille genannt, die Ziegelei Kalkofen oder Kalkberg, sechs Bauern, eine Schmiede, ein Wirtshaus, ein Prediger und ein Küster. Insgesamt bestanden 23 Feuerstellen (Haushalte).[7] Um 1867 bestanden in Schwellin 24 Wohnhäuser und 30 Wirtschaftsgebäude. Später wurden das Rittergut Wojenthin[8] und die Wojenthiner Mühle, die zuvor zum Landkreis Belgard gehört hatten, eingemeindet.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Schwellin im Frühjahr 1945 von der Roten Armee besetzt und anschließend zusammen mit ganz Hinterpommern unter polnische Verwaltung gestellt. Das Dorf wurde nun umbenannt und erhielt den polnischen Namen Świelino. Danach wurde die einheimische deutsche Bevölkerung von zugewanderten Polen aufgrund der sogenannten Bierut-Dekrete aus ihrem Ort vertrieben. Świelino ist heute Teil der Gmina Bobolice.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten]

Kirchspiel[Bearbeiten]

Das evangelisch-lutherische Kirchspiel von Schwellin gehörte zur Bublitzer Synode.[11]

Pfarrer[Bearbeiten]

  • Leistikow, seit ca. 1816[12], † 18. Februar 1839 in Alter von 74 Jahren.[13]
  • C. G. F. Lehmann, um 1854.[14]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Szukacz.pl, Świelino - Informacje dodatkowe, abgerufen am 8. November 2010
  2. Heinrich Berghaus: Landbuch des Herzogtums Pommern und des Fürstentums Rügen. Band 1, Anklam 1867, S. 435
  3. Vgl. „Lubins Reise durch Ostpommern im Jahr 1612“. In: Baltische Studien. Band 14, 1. Heft, Stettin 1850, S. 21.
  4. Johann David Preuss: Friedrich der Große - Eine Lebensgeschichte. Band 4, Berlin 1834, S. 306, Fußnote 1).
  5. Leopold Zedlitz-Neukirch. Hrsg.: Neues preußisches Adelslexikon. Band 3, Leipzig 1837, S. 290
  6. Ernst Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adelslexikon. Band 5, Leipzig 1864, S. 608-609..
  7. Ludwig Wilhelm Brüggemann: Ausführliche Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes des Königlich-Preußischen Herzogtums Vor- und Hinterpommern. Teil II, Band 2, S. 598-599.
  8. Berghaus (1867), loc. cit., S. 466-467
  9. Nach Angaben des Verbands Ostpommern e.V.
  10. Laut Angaben des polnischen statistischen Zentralamts (GUS).
  11. Christian Friedrich Wutstrack: Nachtrag zu der Kurzen historisch-geographisch-statistischen Beschreibung des königlich-preußischen Herzogtums Vor- und Hinterpommern. Stettin 1795, S. 79.
  12. Thomas Kantzow: Pomerania. Band 1, Greifswald 1816, S. XXXVII.
  13. Neuer Deutscher Nekrolog. Jahrgang 1839, S. 1126.
  14. Vgl. C. G. F. Lehmann: Das Prinzip der durch Luther geschehenen Kirchen-Reformation. Elberfekd 1854, S. VI