Šarūnas Marčiulionis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Šarūnas Marčiulionis
Spielerinformationen
Voller Name Raimondas Šarūnas Marčiulionis
Geburtstag 13. Juni 1964
Geburtsort Kaunas, Litauen, UdSSR
Größe 196 cm
Position Shooting Guard
NBA Draft 1987, 127. Pick, Golden State Warriors
Liga NBA
Vereine als Aktiver
1981–1989 SowjetunionSowjetunion BC Statyba
1989–1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Golden State Warriors
1994–1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle Supersonics
1995–1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Kings
1996–1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Nuggets
Nationalmannschaft
1982–1990
1990–1996
UdSSR
Litauen

Raimondas Šarūnas Marčiulionis?/i (* 13. Juni 1964 in Kaunas) ist ein litauischer Unternehmer und ehemaliger Basketballspieler. Er misst 1,96 m bei knapp 100 kg Körpergewicht und spielte auf der Position des Aufbauspielers (Point Guard). Marčiulionis gehört zusammen mit Arvydas Sabonis zur Goldenen Generation litauischer Basketballspieler, die ab Anfang der 1980er Jahre zunächst für die Sowjetunion und ab 1991 für das wieder unabhängige Litauen zahlreiche Erfolge einheimsten. Beide wurden in die Hall of Fame der NBA aufgenommen (Sabonis im August 2011, Marčiulionis 2014).

Jugend[Bearbeiten]

Mit 10 Jahren begann Šarūnas Marčiulionis in Kaunas Basketball zu trainieren. 1981 wechselte er im Alter von 17 Jahren in die Hauptstadt und spielte dort für den Klub Statyba Vilnius. Ab 1983 war er Mitglied des sowjetischen Nationalteams, mit dem er bei den Olympischen Spielen 1988 die Goldmedaille gewinnen konnte.

Neben seiner Basketballkarriere betrieb Šarūnas Marčiulionis ein Journalistikstudium, das er 1986 an der Universität Vilnius abschloss.

NBA[Bearbeiten]

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war Marčiulionis der erste Spieler aus der ehemaligen Sowjetunion, der in die NBA wechselte. Bei den Golden State Warriors absolvierte er vier Spielzeiten als wichtiger Spieler von der Bank und scheiterte 1992 und 1993 nur knapp an der Wahl zum NBA Sixth Man of the Year. Aufgrund einer schwerer Velertzung saß er eine Saison komplett aus, er er zu den Seattle Supersonics transferiert wurde. Die letzten Jahre seiner Karriere spielte er in Sacramento und Denver.

Zusammen mit Dražen Petrović kann Marčiulionis somit als Vorreiter der späteren europäischen Topspieler in der NBA – Dirk Nowitzki, Predrag Stojaković, Pau Gasol, Tony Parker – gesehen werden.

Spielcharakterisierung[Bearbeiten]

Marčiulionis war als Aufbauspieler mit seinem unbedingten Siegwillen stets Motor seiner Teams. Diesen Ehrgeiz legte er auch sportpolitisch an den Tag, indem er ab 1990 die Formierung eines litauischen Nationalteams organisierte. 1992 und 1996 konnte er mit diesem Team bei den Olympischen Spielen Bronze gewinnen.

Basketball-Manager[Bearbeiten]

Dem Basketball blieb er treu, zunächst 1992 mit der Einrichtung einer Marčiulionis-Basketballschule in Vilnius. 1993 war er entscheidend an der Einführung der litauischen Profiliga LKL beteiligt, deren Präsident er seither ist. 1999 war er federführend bei der Gründung der NEBL, der Nordeuropäische Basketball-Liga, die bis zur Saison 2002/2003 Klubs aus Nordeuropa in einer Liga zusammen führte, ehe sie in Form der Baltic Basketball League weitergeführt wurde.

Unternehmer[Bearbeiten]

Nach Ende seiner Karriere 1997 kehrte er als Geschäftsmann nach Litauen zurück. U.a. gehören ihm das Hotel "Šarūnas" in Vilnius und Anteile an einem Veranstaltungszentrum.

Familie[Bearbeiten]

Šarūnas Marčiulionis ist zum zweiten Mal verheiratet. 2012 heiratete er das zweite Mal. Seine Frau ist die 17 Jahre jüngere Laura Mikelionytė,[1] Mitarbeiterin seiner Basketballakademie,[2] Leiterin von Sport-Bar UAB "Stars And Legends".[3]

Aus der ersten Ehe mit Ingrida Reinikova hat Marčiulionis die in New York City lebende Tochter Kristė. Den Sohn Augustas hat er mit Freundin Sandra Chlevickaitė, Miss Litauen 1996. Die zweite Tochter Urtė (* 2005) hat Marčiulionis mit Freundin Kotryna Kirdeikytė.[4]

Titel und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Meisterschaften:

  • Olympische Spiele: 1988 Gold mit der UdSSR, 1992 und 1996 Bronze mit Litauen
  • Europameisterschaften: 1987 Silber mit der UdSSR, 1995 Silber mit Litauen (zugleich wichtigster Spieler des Turniers)
  • Sonstige: 1982 Junioreneuropameister mit dem Team der UdSSR, 1983 Juniorenweltmeister mit dem Team der UdSSR, 1985 Universiade-Meister mit dem Team der UdSSR

Auszeichnungen:

  • 1987, 1989, 1990 und 1991 Sportler des Jahres in Litauen
  • 1987 bester Spieler der Sowjetunion und im Allstar-Team der EM
  • 1991 und 1992 zweitbester Sechster Mann in der NBA
  • 1992 wertvollster Spieler bei den Olympischen Spielen
  • 1995 wertvollster Spieler der Europameisterschaften
  • 2014 Naismith Memorial Basketball Hall of Fame

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Winzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marčiulionis vedė savo mylimąją
  2. Š. Marčiulionis rado naują meilę
  3. Įmonės Stars And Legends, UAB sporto baras vadovas Laura Mikelionytė
  4. Šarūnas Marčiulionis vedė savo mylimąją Laurą Mikelionytę (15min)