Škoda 450

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Škoda
Felicia als Cabrio

Felicia als Cabrio

450 / Felicia
Produktionszeitraum: 1957–1964
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
1,1–1,2 Liter
(37–40 kW)
Länge: 4065 mm
Breite: 1600 mm
Höhe: 1380 mm
Radstand:
Leergewicht:
Vorgängermodell: Škoda 1101 Tudor
Nachfolgemodell: keines
Felicia Cabrio – Innenansicht
Škoda 450

Der Škoda 450 und Škoda Felicia ist ein Cabriolet des Automobilherstellers AZNP Škoda.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Basis für das Cabrio aus dem Jahr 1957 [1] war der Škoda 440. Dieses unterschied sich zur Limousine und zum Kombi durch einen stärkeren Motor und durch ein Stoffdach. 1959 wurde das Modell 450 nach einer Modernisierung und Veränderung im Außenbereich in Škoda Felicia umbenannt.

1964 wurde das Cabrio durch den heckmotorgetriebenen Škoda 1100 MBX ersetzt.

Im Jahr 1994 wurde der Name Felicia für den Kompaktwagen Škoda Felicia wieder aufgegriffen.

Modelle[Bearbeiten]

Škoda 450 (1957–1959)[Bearbeiten]

Technische Daten:

  • Zylinder: 4
  • Hubraum: 1089 cm³
  • Leistung: 36,8 kW (50 PS)
  • Höchstgeschwindigkeit: 128 km/h
  • Abmessungen (LxBxH): 4065 mm x 1600 mm x 1380 mm

Škoda Felicia (1959–1964)[Bearbeiten]

Škoda Felicia (Typ 994) – umbenannter Škoda 450 – wurde von 1959 bis 1964 als Coupé und Cabrio gebaut. Es wurden insgesamt 14.863 Fahrzeuge dieses Typs produziert.

Technische Daten:

  • Zylinder: 4
  • Hubraum: 1089 cm³
  • Leistung: 36,8 kW (50 PS)
  • Höchstgeschwindigkeit: 128 km/h
  • Abmessungen (LxBxH): 4065 mm x 1600 mm x 1380 mm

Škoda Felicia Super (1961–1964)[Bearbeiten]

Ab 1961 gab es zusätzlich den Škoda Felicia Super (Typ 996) mit stärkerem Motor.

Technische Daten:

  • Zylinder: 4
  • Hubraum: 1221 cm³
  • Leistung: 40,4 kW (55 PS)
  • Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
  • Abmessungen (LxBxH): 4065 mm x 1600 mm x 1380 mm

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue Baumuster des internationalen Kraftfahrzeugbaus. In: Kraftfahrzeugtechnik 2/1958, S.56