Želiezovce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Želiezovce
Wappen Karte
Wappen von Želiezovce
Želiezovce (Slowakei)
Želiezovce
Želiezovce
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Levice
Region: Nitra
Fläche: 56,523 km²
Einwohner: 7.115 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 125,88 Einwohner je km²
Höhe: 137 m n.m.
Postleitzahl: 937 01
Telefonvorwahl: 0 36
Geographische Lage: 48° 3′ N, 18° 39′ O48.04833333333318.656944444444137Koordinaten: 48° 2′ 54″ N, 18° 39′ 25″ O
Kfz-Kennzeichen: LV
Kód obce: 502987
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 7 Stadtteile
Verwaltung (Stand: Januar 2011)
Bürgermeister: Pavel Bakonyi
Adresse: Mestský úrad Želiezovce
SNP 2
93701 Želiezovce
Webpräsenz: www.zeliezovce.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Želiezovce (deutsch selten Zelis, ungarisch Zseliz - bis 1895 Zeliz - älter auch Zeléz) ist eine Stadt in der Mittelslowakei.

Sie wurde 1274 zum ersten Mal erwähnt und gliedert sich in folgende Stadtteile:

Bis 1918 gehörte die Stadt zum Königreich Ungarn und kam dann zur neu entstandenen Tschechoslowakei. Durch den Ersten Wiener Schiedsspruch kam sie von 1938 bis 1945 kurzzeitig wieder zu Ungarn und seit 1. Januar 1993 Slowakei.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eszterházy-Schloss im Schubert-Park

Die ursprünglich gotische katholische St. Johannes-Kirche, erbaut vor 1337, im 15. Jahrhundert umgebaut, 1884 renoviert, wurde nach Kriegsschäden 1954 wieder aufgebaut. Erhalten sind noch einige gotische Portale und Bögen, sowie Wandmalereien aus der Zeit um 1430. Der Hauptaltar stammt aus dem 19. Jahrhundert, errichtet auf einem römischen Sarkophag aus dem 2. Jahrhundert. Ebenfalls sind noch Barock-Kelche und eine Rokoko-Monstranz erhalten.

In einer Parkanlage (Franz-Schubert-Park) steht das Eszterházy-Schloss eine barocke Anlage aus dem Jahre 1720 erweitert im Klassizismus des späten 18. Jahrhunderts. Hierin befindet sich ein Gedenkzimmer für den Komponisten Franz Schubert, der dort 1818 und 1824 zu Besuch war und den Kindern der Eszterházy-Familie Musikunterricht erteilte.

Auf dem katholischen Friedhof befindet sich die Grabstätte der Eszterházy, ein Mausoleum im neugotischen Stil aus der II. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Želiezovce

Personen[Bearbeiten]

Personen, die aus Želiezovce stammen oder hier lebten:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach den Spuren von Franz Schubert in Želiezovce auf Radio Slovakia International vom 23. September 2011 abgerufen am 14. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Želiezovce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien