Žiar nad Hronom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Žiar nad Hronom
Wappen Karte
Wappen von Žiar nad Hronom
Žiar nad Hronom (Slowakei)
Žiar nad Hronom
Žiar nad Hronom
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Žiar nad Hronom
Region: Pohronie
Fläche: 39,088 km²
Einwohner: 19.647 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 502,64 Einwohner je km²
Höhe: 272 m n.m.
Postleitzahl: 965 01
Telefonvorwahl: 0 45
Geographische Lage: 48° 35′ N, 18° 52′ O48.58583333333318.862777777778272Koordinaten: 48° 35′ 9″ N, 18° 51′ 46″ O
Kfz-Kennzeichen: ZH
Kód obce: 516589
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 2 Stadtteile
Verwaltung (Stand: August 2014)
Bürgermeister: Peter Antal
Adresse: Mestský úrad Žiar nad Hronom
Š. Moysesa 46
965 01 Žiar nad Hronom
Webpräsenz: www.ziar.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Žiar nad Hronom (bis 1927 slowakisch „Svätý Kríž“ - bis 1955 „Svätý Kríž nad Hronom“; deutsch Heiligenkreuz an der Gran, ungarisch Garamszentkereszt - bis 1888 Barsszentkereszt - älter auch Szentkereszt) ist eine Stadt in der Mittelslowakei mit 19.647 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) und Sitz von Okres Žiar nad Hronom.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt befindet sich beidseitig des Flusses Hron, vorrangig aber am rechten Ufer, beim Zusammenfluss mit dem Bach Lutilský potok und liegt im Talkessel Žiarská kotlina. In der Umgebung befinden sich vulkanische Gebirge wie Kremnické vrchy (nördlich), Vtáčnik (nordwestlich) und Štiavnické vrchy (südlich). Der Bahnhof am linken Ufer des Hron liegt auf einer Höhe von 244 m n.m., das Stadtzentrum hingegen auf 272 m n.m. und ist 40 Kilometer von Banská Bystrica sowie 170 Kilometer von der Hauptstadt Bratislava entfernt.

Die Stadtteile sind Šášovské Podhradie (deutsch Schloßdorf, 1971 eingemeindet) und Žiar nad Hronom, mit dem eingemeindeten und heute aufgegebenen Dorf Horné Opatovce (deutsch Apfelsdorf an der Gran, auch Opatdorf, 1969 eingemeindet).

Nachbargemeinden sind Lutila im Norden, Stará Kremnička und Trnavá Hora im Osten, Močiar und Ladomerská Vieska im Südosten, kurz Podhorie und Sklené Teplice im Süden, Lehôtka pod Brehmi im Südwesten, Lovča im Westen und Lovčica-Trubín im Nordwesten.

Panorama von Žiar nad Hronom, vom Berg Šibeničný vrch aus gesehen

Geschichte[Bearbeiten]

Ruine der Burg Šášov östlich von Žiar nad Hronom

Die Stadt Žiar nad Hronom wurde bereits 1075 zum ersten Mal als Kerestur schriftlich erwähnt und wird mehrmals mit der Burg Šášov, die damals Susol hieß, in Verbindung gebracht. Eine Siedlung namens Cristur wurde 1237 verzeichnet, die 1246 das Stadtrecht erhielt, sich in den folgenden Jahrhunderten als landwirtschaftliche Kleinstadt im Komitat Bars entwickelte und zum Sitz eines Herrschaftsguts wurde. Im Mittelalter war das Städtchen zudem Standort einer Mautstelle und gehörte seit dem Spätmittelalter zum Erzbistum Gran. 1536 wurden in einem Steuerverzeichnis 28 Porta verzeichnet. Obwohl die örtliche Festung nie an die Türken fiel, wurde sie zusammen mit der Stadt von aufständischen Truppen des Königreichs Ungarn im 17. Jahrhundert mehrmals erobert und verwüstet. 1661 brannte die ganze Stadt mit der gotischen Kirche aus. Nach dem Wiederaufbau im 18. Jahrhundert kam 1776 das Herrschaftsgut zum neu entstandenen Bistum Neusohl. 1828 sind 136 Häuser und 955 Einwohner verzeichnet und das Städtchen war mehrheitlich landwirtschaftlich geprägt, wenn auch mit einigen Zünften.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Barsch liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt am 31. Januar 1945 von der Roten Armee erobert. Ein kompletter Neuanfang für die Stadt war die Gründung des einzigen Aluminiumwerks der Tschechoslowakei im Jahre 1953, wodurch die Stadt überregionale Bekanntheit erlangte. Infolge der Gründung verwandelte sich die Kleinstadt mit 1.500 Einwohnern in eine Industriestadt mit etwa 20.000 Einwohnern. 1955 erhielt die Stadt den heutigen Namen, da „religiöse“ Namen in der kommunistischen Tschechoslowakei als unerwünscht galten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Námestie Matice slovenskej

Gemäß der Volkszählung 2011 wohnten in Žiar nad Hronom 19.883 Einwohner, davon 15.484 Slowaken, 565 Roma, 98 Tschechen, 84 Magyaren, 15 Deutsche und 13 Mährer; alle weiteren Einwohner gehörten entweder zu einer weniger als zehn Angehörige zählenden Ethnie oder zu einer anderen, nicht in den Statistiken aufgeführten Ethnie. 3.580 Einwohner machten keine Angabe. 9.693 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 478 Einwohner zur evangelischen Kirche A. B., 69 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche, 49 Einwohner zur kongregationalistischen Kirche, 26 Einwohner zur reformierten Kirche, 24 Einwohner zur evangelisch-methodistischen Kirche, 19 Einwohner zur orthodoxen Kirche, 17 Einwohner zu den Zeugen Jehovas und 12 Einwohner zur Brüderkirche; alle weiteren Einwohner gehörten entweder zu einer weniger als zehn Angehörigen zählenden Konfession oder zu einer anderen, nicht in den Statistiken aufgeführten Konfession. 4.219 Einwohner waren konfessionslos und bei 5.144 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1][2]

Nach der Volkszählung von 2001 leben in der Stadt 19.945 Einwohner. Nach Nationalitäten:

  • 94,27 % Slowaken
  • 1,97 % Roma
  • 0,95 % Tschechen
  • 0,69 % Magyaren

Nach Religionszugehörigkeit:

  • 62,07 % römisch-katholisch
  • 25,54 % nicht religiös
  • 3,19 % evangelisch

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Landschloss in Žiar nad Hronom
  • Renaissance-barockes Landschloss, das 1631 auf Verordnung des Erzbischofs Péter Pázmány errichtet wurde und zeitweise der bischöfliche Sommersitz der Neusohler Bischöfe war
  • klassizistische Kirche der Kreuzerhöhung aus dem Jahr 1813, an Stelle einer älteren gotischen Kirche
  • Laurentiuskirche in Horné Opatovce, die als eines von wenigen Gebäuden des 1969 untergegangenen Dorfes stehen bleibt
  • Ruinen der Burg Šášov östlich der Stadt
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Žiar nad Hronom

Wirtschaft[Bearbeiten]

Aluminiumwerk

Der Hauptarbeitgeber im Ort ist der Aluminiumproduzent Slovalco, welcher früher Závody Slovenského národného povstania hieß.

Verkehr[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Žiar nad Hronom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien