ǀXam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ǀXam

Gesprochen in

Südafrika, Lesotho
Sprecher 0 (ausgestorben)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

xam

ISO 639-3:

xam

ǀXam, oder ǀXam Kaǃkʼe, ist eine im 20. Jahrhundert ausgestorbene Khoisan-Sprache, die in Südafrika in einem Gebiet südlich des Mittellaufs des Oranje-Flusses gesprochen wurde. Sie gehört der Tuu-Sprachfamilie an. Sie ist nah verwandt zu Nǁng, das noch einige Sprecher aufweist.

ǀXam ist die Sprache des am 27. April 2000 angenommenen Wahlspruchs der Republik Südafrika:[1][2]

ǃke e: ǀxarra ǁke

(„Unterschiedliche Menschen vereinen sich“,[3] zumeist wiedergegeben in Formen mit Kollektivbezug wie „Unterschiedliche Völker vereint“). Es ist nicht bekannt, ob dies in ǀXam tatsächlich eine Redensart gewesen sein könnte. ǀXam ist als ausgestorbene Sprache keine der elf Amtssprachen Südafrikas. Im Wappen Südafrikas ist der Wahlspruch in der Schreibweise „!ke e: /xarra //ke“ zu lesen, also mit in ASCII zitierbarer Schreibung der Klicklaute.[1]

Ein bedeutender Teil der wissenschaftlichen Arbeit über ǀXam wurde von Wilhelm Bleek geleistet, einem deutschen Linguisten des 19. Jahrhunderts.

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Traill: The Khoesan languages. In: Rajend Mesthrie (University of Cape Town; Hrsg.): Language in South Africa, Cambridge University Press, Cambridge 2002, ISBN 0 521 79105 7, S. 36–40

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The national Coat of Arms - construction and meaning. Republic of South Africa (Department: Government Communication and Information System), 2005, S. 3, abgerufen am 24. August 2013 (PDF; 231 kB, englisch).
  2. The ǀXam people and their language. In: South African Government Information. 28. November 2007, abgerufen am 23. August 2013.
  3. Neues Wappen der Republik Südafrika. www.flaggenkunde.de, abgerufen am 24. August 2013 (dort angegebene Quelle: „RSA 2000 Nr. 05/00, Herausgeber: Südafrikanische Botschaft Berlin“).