Șercaia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Șercaia
Schirkanyen
Sárkány
Wappen von Șercaia
Șercaia (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 45° 50′ N, 25° 8′ O45.83027777777825.1375449Koordinaten: 45° 49′ 49″ N, 25° 8′ 15″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 449 m
Fläche: 92,64 km²
Einwohner: 2.822 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km²
Postleitzahl: 507195
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Șercaia, Hălmeag, Vad
Bürgermeister: Cristinel Paltin (ACD+PNL+PC)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 82
loc. Șercaia, jud. Brașov, RO–507195
Webpräsenz:

Șercaia (veraltet Șerpeni oder Sărcaia; deutsch Schirkanyen, ungarisch Sárkány) ist eine Gemeinde im Kreis Brașov in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch unter den deutschen Bezeichnungen Schirkengen und Scharken bekannt.[2]

Lage[Bearbeiten]

Ansicht der Ortseinfahrt, von der Nationalstraße aus betrachtet.

Die Ortschaft liegt im Kreis Brașov, direkt an der Europastraße 68, etwa auf halbem Weg zwischen Făgăraș (Fogarasch) und der Kreishauptstadt Brașov (Kronstadt).

Geschichte[Bearbeiten]

Der ehemals von Siebenbürger Sachsen bewohnte Ort in Siebenbürgen wurde erstmals 1235 als Sarcam urkundlich erwähnt. Schirkanyen grenzte seit dem Mittelalter an vier rumänische Dörfer und eine ungarische Ortschaft und war somit eine deutsche Sprachinsel. Heute leben in Șercaia überwiegend Rumänen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie (vor allem Schweinezucht) dominieren das Erwerbsleben in der Ortschaft.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Alexandru Ciurcu (1854–1922), Erfinder und Autor, wurde hier geboren.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Șercaia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  3. Alexandru Ciurcu bei earlyaviators.com abgerufen am 6. September 2013 (englisch)