Șpring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Șpring
Gespreng
Spring
Șpring führt kein Wappen
Șpring (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 45° 58′ N, 23° 47′ O45.97472222222223.776944444444310Koordinaten: 45° 58′ 29″ N, 23° 46′ 37″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 310 m
Fläche: 91,13 km²
Einwohner: 2.420 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Postleitzahl: RO–517765
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Șpring, Carpen, Carpenii de Sus, Cunța, Drașov, Vingard
Bürgermeister: Daniel Gheorghe Rusu (PNL)
Postanschrift: Str. Sfatului, nr. 94
Șpring, jud. Alba, RO–517765
Website:

Șpring (deutsch Gespreng, ungarisch Spring) ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Șpring im Kreis Alba

Die Gemeinde Șpring liegt im Zekesch-Hochland (Podișul Secașelor) im Südosten des Kreises Alba im Südwesten Siebenbürgens. In einer hügligen Landschaft an der Kreisstraße (Drum județean) DJ 106L, liegt die Gemeinde ca. 23 Kilometer östlich von Sebeș und etwa 40 Kilometer (19 km Luftlinie) südöstlich von der Kreishauptstadt Alba Iulia entfernt. 7 km südlich befinden sich die Europastraße 68 und die Bahnhaltestelle des eingemeindeten Dorfes Cunța (Zekeschdorf) an der Bahnstrecke Sibiu–Vințu de Jos.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Territorium der Gemeinde, zwischen Șpring und dem eingemeindeten Dorf Drașov (Troschen), wurden bei archäologischen Ausgrabungen Funde gemacht, welche auf die Römische Kultur deuten.[2]

Der Ort Șpring wurde von Siebenbürger Sachsen gegründet, erstmals 1290 unter der Bezeichnung villa Spreng urkundlich erwähnt und war ein Hörigendorf im Unterweißenburger Komitat.[3] Im Dorf selbst leben heute ausschließlich Rumänen und Roma. Daneben wurden 1930 und 2002 je ein und 1930 drei Deutsche registriert.[4]

Die Bewohner leben heute vorwiegend von der Landwirtschaft und der Viehzucht.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 3.982 3.134 112 445 291
1900 5.168 4.101 247 702 118
1930 5.588 4.615 40 742 191
1966 4.319 3.809 4 477 29
1992 2.704 2.493 1 165 45
2002 2.536 2.423 - 22 91
2011 2.420 2.190 4 12 214

Die höchste Einwohnerzahl (5.700) der heutigen Gemeinde – und gleichzeitig die der Rumänen (4.947) – wurde 1941 ermittelt und nahm seitdem stetig ab. Die höchste Bevölkerungszahl der Deutschen (742) (734 davon im eingemeindeten Dorf Vingard) wurde 1930, die der Ungarn (268) 1890 und die der Roma 1850 registriert. Darüber hinaus bezeichnete sich 1880 einer als Serbe, 1900 einer und 1910 zwei als Slowaken.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die evangelische Kirche im eingemeindeten Ort Vingard (Weingartskirchen), 1461 errichtet, im 18. Jahrhundert umgebaut, steht unter Denkmalschutz.[5]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]

 Commons: Șpring – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Institute Of Archaeology − Șpring, abgerufen am 21. Juni 2010
  3. http://www.sate-comune.ro/comuna_Spring.htm (Version vom 30. Juli 2010 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt Șpring bei web.archive.org
  4. a b Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 175 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  5. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert. (PDF; 7,10 MB)