Șugag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Șugag
Schugag
Sugág
Șugag führt kein Wappen
Șugag (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 45° 46′ N, 23° 38′ O45.77416666666723.629166666667457Koordinaten: 45° 46′ 27″ N, 23° 37′ 45″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 457 m
Fläche: 253,11 km²
Einwohner: 2.726 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner je km²
Postleitzahl: RO–517775
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Șugag, Arți, Bârsana, Dobra, Mărtinie, Sidoștina, Tău-Bistra
Bürgermeister: Constantin Jinar (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 232
loc. Șugag, jud. Alba, RO–517775
Webpräsenz:
Sonstiges
Stadtfest: Im Mai, „Zi bade cu fluiera“ (das Hirtenfest, Spielmann mit der Flöte)

Șugag (deutsch Schugag, ungarisch Sugág) ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Șugag im Kreis Alba

Die Gemeinde Șugag liegt im Unterwald, im Süden des Kreises Alba. Zwischen Șureanu-Gebirge (Mühlbacher Gebirge) und dem Cindrel-Gebirge (Zibinsgebirge) am Oberlauf des Sebeș (Mühlbach) – einem linken Zufluss des Mureș –, liegt das ca. 6 Kilometer lange Gebirgsdorf zwischen dem Căpâlna- (Lacul Căpâlna) im Norden, und dem Tău-Bistra-Stausee (Lacul Tău-Bistra) im Süden. An der Nationalstraße (Drum național) DN 67C – der s.g. Transalpina –, befindet sich der Ort 27 Kilometer südlich von Sebeș (Mühlbach); die Kreishauptstadt Alba Iulia (Karlsburg) liegt 44 Kilometer nördlich von Șugag entfernt.

Die Transalpina oder der „Königs-Weg“ (Drumul Regelui) – nur teilweise asphaltiert – ist beim Pasul Urdele (2.145 m) die höchstgelegene Nationalstraße Rumäniens in den Transsilvanischen Alpen.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet des Ortes – auf einem von den Einheimischen Vârful lui Pătru genannten Areal – befinden sich die Ruinen eines römischen Kastells.[2]

Der Ort Șugag als solcher wurde 1750 unter der Bezeichnung Schugag [3] erstmals urkundlich erwähnt.

Die Bewohner leben heute vorwiegend von der Viehzucht (insbesondere von der Schafzucht) und der Holzverarbeitung.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.222 1.215 - - 7
1900 2.084 2.070 10 2 2
1941 2.276 2.273 - - 3
1977 6.925 6.676 215 27 7
2002 3.239 3.211 25 2 1
2011 2.726 2.628 8 - 90

Die höchste Einwohnerzahl der heutigen Gemeinde – gleichzeitig die der Rumänen und der Ungarn – wurde 1977 ermittelt und nahm seitdem dramatisch ab. Die höchste Bevölkerungszahl der Deutschen (33) wurde 1920 und die der Roma (7) 1850 registriert. Darüber hinaus bezeichneten sich 1900 zwei, 1910 und 1977 je ein Einwohner als Ukrainer und 1966 einer als Slowake.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die rumänische-orthodoxe Kirche von Șugag.[5]
  • Das Dorfmuseum der Gemeinde Șugag.[5]
  • Das Țeț-Kloster (Sfântul Mare Mucenic Gheorghe), 1955 errichtet. Eine Holzkirche und Wohnräume wurden 1979–1999 auf dem Gelände des Klosters errichtet. In dem 25 Kilometer südlich vom Dorf Șugag entfernten Kloster leben 25 Nonnen.[6]
  • Das Oașa-Kloster (Adormirea Maicii Domnului und Sfântul Mare Mucenic Pantelimon), dessen Holzkirche 1983 wegen des Fetița-Stausees hier neu errichtet wurde, befindet sich ca. 42 Kilometer südlich von Șugag entfernt. In einer Meereshöhe von ca. 1400 m gelegen, wurde das Kloster ursprünglich von Nonnen bewohnt; wegen des erschwerten Zugangs – vorwiegend im Winter –, leben im Kloster seit dem 1. Juni 2000 20 Mönche.[6]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert. (PDF; 7,10 MB)
  3. http://www.sate-comune.ro/descriere_comuna.php?comuna=Sugag (Version vom 13. April 2010 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt Șugag bei web.archive.org
  4. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 177 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  5. a b Website der Gemeinde Șugag, abgerufen am 3. Juli 2010
  6. a b Orthodoxe Klöster von Alba Iulia, auf www.reintregirea.ro, abgerufen am 3. Juli 2010 (rumänisch)