Șura Mică

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Șura Mică
Kleinscheuern
Kiscsűr
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Șura Mică (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 50′ N, 24° 3′ O45.83194444444424.0575420Koordinaten: 45° 49′ 55″ N, 24° 3′ 27″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 420 m
Fläche: 49,48 km²
Einwohner: 1.589 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557270
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Șura Mică, Rusciori
Bürgermeister: Cornel Joarză (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 1
loc. Șura Mică, jud. Sibiu, RO–557270
Website:

Șura Mică [ˈʃura mikə] (deutsch Kleinscheuern, siebenbürgisch-sächsisch Klischeiern, ungarisch Kiscsűr) ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Die Ortschaft von Norden betrachtet. Im Hintergrund das Zibinsgebirge.

Die Ortschaft Șura Mică liegt acht Kilometer nordwestlich von der Kreishauptstadt Sibiu (Hermannstadt) entfernt. Der Ort befindet sich an einer Kreisstraße, die über den Kurort Ocna Sibiului (Salzburg) nach Păuca (Törnen) führt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die evangelische Kirche.

Archäologische Funde deuten darauf hin, dass die Gegend um Șura Mică bereits mindestens ab dem 4. Jahrhundert besiedelt war.

1323 wird der Ort als Parvum Horeum erstmals urkundlich erwähnt. Die von Siebenbürger Sachsen gegründete Siedlung wurde im Lauf der Jahrhunderte wiederholt durch Kriege und Katastrophen verwüstet bzw. in Mitleidenschaft gezogen. So etwa durch Türkeneinfälle (1432, 1437/38 und 1493), Plünderungen durch die Truppen von Mihai Viteazul (Michael der Tapfere) im Jahr 1600 und die Kuruzen (1706) sowie durch einen Großbrand im Jahr 1733 und auch durch das Erdbeben des Jahres 1977, welches Schäden an der evangelischen Kirche verursacht hat.[2]

1780 wurde die erste rumänische Holzkirche errichtet. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hielten sich der deutschsprachige und der rumänische Bevölkerungsanteil etwa die Waage. Erst durch die Auswanderung nach der politischen Wende von 1989 in Rumänien sankt der Anteil der Siebenbürger Sachsen in der Ortschaft rapide.[3]

Bildung, Wirtschaft und Soziales[Bearbeiten]

Bereits 1715 ist die Errichtung einer Schule in Kleinscheuern belegt.

In dem ursprünglich landwirtschaftlich geprägten Ort ist seit dem Ende der 1990er-Jahre das Unternehmen „Transilvania Pack and Print S. A.“ der bedeutendste Investor und Arbeitgeber.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Kreisstraße DJ 106B, etwa eineinhalb Kilometer nördlich der rumänischen A1 sowie an der Eisenbahnlinie 208 der CFR. Der internationale Hermannstädter Flughafen in Turnișor (Neppendorf) ist etwa sieben Kilometer entfernt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Evangelische Kirche (13. Jahrhundert, bauliche Änderungen im 15. und 16. Jahrhundert)[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Șura Mică – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Abriss über die Geschichte des Ortes auf der Website der HOG Kleinscheuern
  3. Ungarischsprachige Website mit Infos zur Bevölkerungsstatistik
  4. Abriss über die Geschichte des Ortes auf der Website der HOG Kleinscheuern
  5. Sabin Adrian Luca, Zeno Karl Pinter, Adrian Georgescu: Repertoriu Sibiu 2003