β-Lactamase-Inhibitoren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
β-Lactamase-Inhibitoren
Clavulanic acid.svg
Clavulansäure
Sulbactam.svg
Sulbactam
Tazobactam.svg
Tazobactam
Avibactam structure.svg
Avibactam

β-Lactamase-Inhibitoren haben eine ähnliche chemische Struktur wie β-Lactam-Antibiotika, haben allerdings bis auf Sulbactam keine antibakterielle Wirkung. Sie binden irreversibel an das Enzym β-Lactamase, welches von einigen Bakterien produziert wird und verhindern dadurch die Inaktivierung der β-Lactam-Antibiotika. Dadurch erhöhen sie die Wirkung der β-Lactam-Antibiotika.

β-Lactamase-Inhibitoren werden meist in Kombination mit β-Lactam-Antibiotika verwendet. Zum Beispiel enthält das Breitbandantibiotikum Augmentan das β-Lactam-Antibiotikum Amoxicillin und den β-Lactamase-Inhibitor Clavulansäure, oder Tazobactam ist in Kombination mit Piperacillin im Handel.

Quelle[Bearbeiten]

  • W.R.Heizmann, P.Heizmann: Vademecum Infektiologie 2007