(1016) Anitra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(1016) Anitra
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,2195 AE
Exzentrizität 0,1282
Perihel – Aphel 1,935 AE – 2,5041 AE
Neigung der Bahnebene 6,041°
Siderische Umlaufzeit 3,307 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,99 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser  ? km
Rotationsperiode 5,964
Absolute Helligkeit 11,891 mag
Spektralklasse S
Geschichte
Entdecker K. Reinmuth
Datum der Entdeckung 1924
Andere Bezeichnung 1924 QG, 1929 TE1
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(1016) Anitra ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 31. Januar 1924 von dem deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth an der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl der Universität Heidelberg entdeckt wurde.

Namensgeberin für den Asteroiden ist wahrscheinlich die Figur der Anitra in Henrik Ibsens Gedicht Peer Gynt.[1]

Die Umlaufbahn hat eine Große Halbachse von 2,2195 Astronomische Einheiten und eine Bahnexzentrizität von 0,1282. Damit bewegt er sich in einem Abstand von 1,935 (Perihel) bis 2,5041 (Aphel) astronomischen Einheiten in 3,307 a um die Sonne. Die Bahn ist 6,041° gegen die Ekliptik geneigt.

Innerhalb von rund 5,964 h rotiert er einmal um die eigene Achse.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lutz D. Schmadel Dictionary of minor planet names, 5. Ausgabe, Springer Verlag, Berlin/Heidelberg 2003, S. 87, ISBN 3-540-00238-3

Siehe auch[Bearbeiten]