(1230) Riceia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(1230) Riceia
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,5725 AE
Exzentrizität 0,1790
Perihel – Aphel 2,1119 AE – 3,033 AE
Neigung der Bahnebene 10,494°
Siderische Umlaufzeit 4,126 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,57 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser  ? km
Masse  ? kg
Albedo  ?
Mittlere Dichte  ? g/cm³
Rotationsperiode  ? h
Absolute Helligkeit 12,986 mag
Spektralklasse  ?
Geschichte
Entdecker K. Reinmuth
Datum der Entdeckung 9. Oktober 1931
Andere Bezeichnung 1931 TX1, 1964 TS, 1975 HH
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(1230) Riceia ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 9. Oktober 1931 vom deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth in Heidelberg entdeckt wurde.

Der Name des Asteroiden ist vom US-amerikanischen Amateurastronomen Hugh Rice abgeleitet.

Die Initialen der Asteroiden mit den Nummern 1227 bis 1234, die alle von Reinmuth entdeckt wurden, bilden zusammen G STRACKE, den Namen des deutschen Astronomen und Berechners von Asteroidenbahnen Gustav Stracke, der darum gebeten hatte, dass nach ihm kein Asteroid benannt werden sollte (siehe dort).

Siehe auch[Bearbeiten]