(1230) Riceia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(1230) Riceia
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 2,5725 AE
Exzentrizität 0,1790
Perihel – Aphel 2,1119 AE – 3,033 AE
Neigung der Bahnebene 10,494°
Siderische Umlaufzeit 4,126 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,57 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser  ? km
Masse  ? kg
Albedo  ?
Mittlere Dichte  ? g/cm³
Rotationsperiode  ? h
Absolute Helligkeit 12,986 mag
Spektralklasse  ?
Geschichte
Entdecker K. Reinmuth
Datum der Entdeckung 9. Oktober 1931
Andere Bezeichnung 1931 TX1, 1964 TS, 1975 HH
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(1230) Riceia ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 9. Oktober 1931 vom deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth in Heidelberg entdeckt wurde.

Der Name des Asteroiden ist vom US-amerikanischen Amateurastronomen Hugh Rice abgeleitet.

Die Initialen der Asteroiden mit den Nummern 1227 bis 1234, die alle von Reinmuth entdeckt wurden, bilden zusammen G STRACKE, den Namen des deutschen Astronomen und Berechners von Asteroidenbahnen Gustav Stracke, der darum gebeten hatte, dass nach ihm kein Asteroid benannt werden sollte (siehe dort).

Siehe auch[Bearbeiten]