(1373) Cincinnati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(1373) Cincinnati
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Äußerer Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 3,4188 AE
Exzentrizität 0,3153
Perihel – Aphel 2,3408 AE – 4,4968 AE
Neigung der Bahnebene 38,9376°
Siderische Umlaufzeit 6,32 a
Physikalische Eigenschaften
Albedo  ?
Absolute Helligkeit 11,6 mag
Spektralklasse SMASS: Xk
Geschichte
Entdecker Edwin Hubble
Datum der Entdeckung 30. August 1935
Andere Bezeichnung 1935 QN
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(1373) Cincinnati ist ein Asteroid des äußeren Hauptgürtels, der am 30. August 1935 vom US-amerikanischen Astronomen Edwin Hubble am kalifornischen Mount-Wilson-Observatorium entdeckt wurde.

Benannt wurde der Asteroid nach dem Cincinnati-Observatorium, dessen Mitarbeiter die meisten Orbit-Berechnungen durchführten.

An die Helligkeitskurve des Asteroiden lässt sich ein Signal mit einer Periode von 5,3 Stunden anpassen, wobei es sich aufgrund der Form der Kurve allerdings um einen Doppelasteroiden handeln könnte.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lichtkurvenanalyse (englisch)