(17412) Kroll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(17412) Kroll
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 18. April 2013 (JD 2.456.400,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 2,4062 AE
Exzentrizität 0,1512
Perihel – Aphel 2,0424 AE – 2,7701 AE
Neigung der Bahnebene 5,5668°
Siderische Umlaufzeit 3,73 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,20 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,3 mag
Geschichte
Entdecker Werner Landgraf
Datum der Entdeckung 24. Mai 1988
Andere Bezeichnung 1988 KV, 1999 GD40
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(17412) Kroll ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 24. Mai 1988 vom deutschen Astronomen Werner Landgraf am La-Silla-Observatorium (IAU-Code 809) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile entdeckt wurde.

Benannt wurde der Asteroid nach dem deutschen Astrophysiker Reinhold Kroll (1955–2010), der am Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC) entscheidende Grundlagen zum Verständnis der CP-Sterne erarbeitete und maßgeblich zur Einrichtung des Gregory-Coudé-Sonnenteleskops GCT am Observatorio del Teide auf Teneriffa beitrug.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]