(18872) Tammann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(18872) Tammann
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 18. April 2013 (JD 2.456.400,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Maria-Familie
Große Halbachse 2,5959 AE
Exzentrizität 0,0706
Perihel – Aphel 2,4127 AE – 2,7792 AE
Neigung der Bahnebene 14,2475°
Siderische Umlaufzeit 4,18 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,48 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 13,9 mag mag
Geschichte
Entdecker Stefano Sposetti
Datum der Entdeckung 8. November 1999
Andere Bezeichnung 1999 VR20, 1978 XQ1, 1998 OL
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(18872) Tammann ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 8. November 1999 vom Schweizer Astronomen Stefano Sposetti am Osservatorio Astronomico di Gnosca (IAU-Code 143) in Gnosca im Kanton Tessin entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde nach Gustav Andreas Tammann, einem in Göttingen geborenen Kosmologen und Professor für Astronomie an der Universität Basel, benannt. Tammann genießt weltweites Renommee als Experte für die Bestimmung der Hubble-Konstanten.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]