(22260) Ur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(22260) Ur
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Mittlerer Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,6446 AE
Exzentrizität 0,1497
Perihel – Aphel 2,2489 AE – 3,0404 AE
Neigung der Bahnebene 6,1388°
Länge des aufsteigenden Knotens 13,6349°
Argument der Periapsis 346,4171°
Siderische Umlaufzeit 4,30 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,32 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,3 mag
Geschichte
Entdecker Antonín Mrkos
Datum der Entdeckung 19. Oktober 1979
Andere Bezeichnung 1979 UR, 1994 CN11
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(22260) Ur ist ein Asteroid des mittleren Hauptgürtels, der am 19. Oktober 1979 von dem tschechischen Astronomen Antonín Mrkos am Kleť-Observatorium (IAU-Code 046) bei Český Krumlov entdeckt wurde.

Der Asteroid ist nach der mesopotamischen Stadt Ur benannt. Die Benennung erfolgte auf Vorschlag der tschechischen Astronomin Jana Tichá durch die Internationale Astronomische Union (IAU) am 9. Mai 2001.[1] Die Buchstabenkodierung der provisorischen Bezeichnung des Asteroiden, 1979 UR, welche für das Entdeckungsdatum steht, ist in diesem Fall identisch mit der Benennung. In Ur befindet sich die Zikkurat des Mondgottes Nanna. Aus diesem Grund wurde schon 1985 ein Sulcus (Furche oder Rinne) auf dem Jupitermond Ganymed nach Ur benannt: Ur Sulcus.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag des Asteroiden auf der Website des Kleť-Observatoriums (englisch)
  2. Daten und Benennung des Ur Sulcus auf planetarynames.wr.usgs.gov (englisch)