(2249) Yamamoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(2249) Yamamoto
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 30. September 2012 (JD 2.456.200,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 3,1852 AE
Exzentrizität 0,0866
Perihel – Aphel 2,9093 AE – 3,4612 AE
Neigung der Bahnebene 4,0932°
Siderische Umlaufzeit 5,68 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 16,68 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 44,71 km
Albedo 0,0352
Absolute Helligkeit 11,0 mag
Geschichte
Entdecker K. Reinmuth
Datum der Entdeckung 6. April 1942
Andere Bezeichnung 1942 GA, 1932 PK, 1949 OX, 1968 WA, 1971 HY, 1972 RM, 1976 GX5, 1978 RJ5
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(2249) Yamamoto ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 6. April 1942 vom deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth an der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl (IAU-Code 024) in Heidelberg entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde nach dem japanischen Astronomen Yamamoto Issei (1889 - 1959) benannt, der der erste Präsident der Astronomischen Gesellschaft (天文同好会, Tenmon Dōkōkai) und Direktor des Kwasan-Observatoriums in Kyōto war.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]