(26661) Kempelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(26661) Kempelen
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 30. September 2012 (JD 2.456.200,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,2754 AE
Exzentrizität 0,0326
Perihel – Aphel 2,2012 AE – 2,3497 AE
Neigung der Bahnebene 6,7594°
Siderische Umlaufzeit 3,43 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,74 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 15,9 mag
Geschichte
Entdecker Peter Kušnirák
Datum der Entdeckung 27. November 2000
Andere Bezeichnung 2000 WY67, 1995 GK4
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(26661) Kempelen ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 27. November 2000 vom slowakischen Astronomen Peter Kušnirák an der Sternwarte Ondřejov (IAU-Code 557) in Tschechien entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde nach dem österreichisch-ungarischen Erfinder, Architekten und Staatsbeamten Wolfgang von Kempelen (1734–1804) benannt, der durch den 1769 von ihm konstruierten Schachtürken europaweit bekannt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]