(29212) Zeeman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(29212) Zeeman
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 18. April 2013 (JD 2.456.400,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Koronis-Familie
Große Halbachse 2,8813 AE
Exzentrizität 0,0482
Perihel – Aphel 2,7425 AE – 3,0202 AE
Neigung der Bahnebene 2,3125°
Siderische Umlaufzeit 4,89 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 17,53 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,0 mag
Geschichte
Entdecker Freimut Börngen
Datum der Entdeckung 10. September 1991
Andere Bezeichnung 1991 RA41, 1991 RN32, 1999 GU56
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(29212) Zeeman ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 10. September 1991 vom deutschen Astronomen Freimut Börngen an der Thüringer Landessternwarte Tautenburg (IAU-Code 033) in Thüringen entdeckt wurde.

Benannt wurde der Asteroid nach dem niederländischen Physiker Pieter Zeeman (1865–1943), der den Einfluss von Magnetismus auf Strahlungsphänomene untersuchte und dafür zusammen mit Hendrik Antoon Lorentz im Jahre 1902 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]