(29491) Pfaff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(29491) Pfaff
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 18. April 2013 (JD 2.456.400,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,6339 AE
Exzentrizität 0,0792
Perihel – Aphel 2,4253 AE – 2,8426 AE
Neigung der Bahnebene 2,3620°
Siderische Umlaufzeit 4,27 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,35 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,7 mag
Geschichte
Entdecker Paul G. Comba
Datum der Entdeckung 23. November 1997
Andere Bezeichnung 1997 WB1, 1995 FT15
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(29491) Pfaff ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 23. November 1997 vom italo-amerikanischen Astronomen Paul G. Comba am Prescott-Observatorium (IAU-Code 684) in Arizona entdeckt wurde.

Benannt wurde der Asteroid nach dem deutschen Mathematiker Johann Friedrich Pfaff (1765–1825), der sich mit der Theorie partieller Differentialgleichungen befasste und mit den nach ihm benannten Pfaffschen Formen einen bis heute gültigen Beitrag zur Analysis der Differentialgeometrie leistete.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]