(30778) Döblin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(30778) Döblin
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 23. Mai 2014 (JD 2.456.800,5)
Orbittyp Mittlerer Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,7159 AE
Exzentrizität 0,0953
Perihel – Aphel 2,4572 AE – 2,9746 AE
Neigung der Bahnebene 8,1982°
Länge des aufsteigenden Knotens 40,9497°
Argument der Periapsis 11,0396°
Siderische Umlaufzeit 4,48 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,08 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,0 mag
Geschichte
Entdecker Freimut Börngen
Datum der Entdeckung 29. September 1987
Andere Bezeichnung 1987 SX10, 1999 JT39
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(30778) Döblin ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der vom deutschen Astronomen Freimut Börngen am 29. September 1987 an der Thüringer Landessternwarte Tautenburg (IAU-Code 033) entdeckt wurde.

Die Bahn des Asteroiden wurde 2001 gesichert, so dass eine Nummerierung vergeben werden konnte. (30778) Döblin wurde am 27. April 2002 auf Vorschlag von Freimut Börngen[1] nach dem Arzt und Schriftsteller Alfred Döblin (1878−1957) benannt. In der Widmung besonders hervorgehoben wurden seine Romane Berlin Alexanderplatz (1929) und Babylonische Wanderung (1934).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auf Tautenburger Platten entdeckte Kleinplaneten auf der Website von Freimut Börngen