(319) Leona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(319) Leona
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 3,401 AE
Exzentrizität 0,2191
Perihel – Aphel 2,656 AE – 4,146 AE
Neigung der Bahnebene 10,57°
Argument des Knotens 185,0°
Argument der Periapsis 228,1°
Siderische Umlaufzeit 6 a 100 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 16,0 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 68 ± 9 km
Albedo 0,046 ± 0,014
Absolute Helligkeit 9,8 mag
Geschichte
Entdecker A. Charlois
Datum der Entdeckung 8. Oktober 1891
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(319) Leona ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 8. Oktober 1891 von Auguste Charlois entdeckt wurde.

Die Bahn von Leona hat eine grosse Halbachse von 3,4 astronomischen Einheiten und ihre Umlaufperiode beträgt 6,2 Jahre. Die Bahn ist 10,6° gegen die Ekliptik geneigt, die Bahnexzentrizität beträgt 0,22. Leonas Durchmesser wird auf rund 70 Kilometer geschätzt. Der Asteroid besitzt eine dunkle Oberfläche mit einer Albedo von 0,05.

Bedeckung des Sterns Beteigeuze durch (319) Leona[Bearbeiten]

Pfad der Bedeckung von Beteigeuze durch (319) Leona am 12. Dezember 2023 mit voraussichtlichen Unsicherheiten (Zeitangaben UT, Karte erstellt mit der freien Astronomie-Software SOLEX)

Am 12. Dezember 2023 wird eine seltene Bedeckung des hellen Sterns Beteigeuze durch (319) Leona stattfinden. Diese Sternbedeckung wird von der Türkei, Griechenland und Sizilien aus zu beobachten sein. Da Beteigeuze durch seine Größe von der Erde aus gesehen einen Winkeldurchmesser von 0,050″ hat, der Asteroid zum Zeitpunkt der Bedeckung aber zufällig unter dem fast identischen Winkel von ca. 0,052″ (bei einem angenommenen Durchmesser von 68 km) zu sehen sein wird, wird sich das Ereignis von gewöhnlichen Sternbedeckungen signifikant unterscheiden. Es ist von besonderem wissenschaftlichen Interesse, insbesondere sollte mit seiner Hilfe die Helligkeitsverteilung über die Sternscheibe von Beteigeuze genau bestimmt werden können.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denis Denissenko: Unique occultations. 2004. Abgerufen am 28. Oktober 2012.