(32726) Chromios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(32726) Chromios
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Jupiter-Trojaner (L5)
Große Halbachse 5,2270 AE
Exzentrizität 0,0122
Perihel – Aphel 5,1633 AE – 5,2908 AE
Neigung der Bahnebene 5,1223°
Länge des aufsteigenden Knotens 76,7911°
Argument der Periapsis 21,0358°
Siderische Umlaufzeit 11,95 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 13,04 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 12,0 mag
Geschichte
Entdecker Cornelis Johannes van Houten,
Ingrid van Houten-Groeneveld,
Tom Gehrels
Datum der Entdeckung 16. Oktober 1977
Andere Bezeichnung 4179 T-3, 1989 UB6
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(32726) Chromios ist ein Asteroid aus der Gruppe der Jupiter-Trojaner. Damit werden Asteroiden bezeichnet, die auf den Lagrange-Punkten auf der Bahn des Planeten Jupiter um die Sonne laufen. Er ist dem Lagrange-Punkt L5 zugeordnet, das heißt, (32726) Chromios läuft Jupiter in dessen Umlaufbahn um die Sonne um 60° hinterher.

Der Asteroid wurde am 16. Oktober 1977 von dem niederländischen Astronomenehepaar Cornelis Johannes van Houten und Ingrid van Houten-Groeneveld entdeckt wurde. Die Entdeckung geschah im Rahmen der 3. Trojaner-Durchmusterung, bei der von Tom Gehrels mit dem 120-cm-Oschin-Schmidt-Teleskop des Palomar-Observatoriums aufgenommene Feldplatten an der Universität Leiden durchmustert wurden, 17 Jahre nach Beginn des Palomar-Leiden-Surveys.

(32726) Chromios wurde nach Chromios benannt, einem Sohn des Priamos. Chromios wurde während des Trojanischen Krieges von Diomedes getötet. Die Benennung erfolgte am 18. März 2003. Bei den Asteroiden werden nacheilende Trojaner nach trojanischen Helden benannt.

Weblinks[Bearbeiten]