(3391) Sinon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(3391) Sinon
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Jupiter-Trojaner (L4)
Große Halbachse 5,2947 AE
Exzentrizität 0,0824
Perihel – Aphel 4,8582 AE – 5,7311 AE
Neigung der Bahnebene 14,879°
Siderische Umlaufzeit 12,183 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 12,94 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser  ? km
Albedo  ?
Rotationsperiode  ? h
Absolute Helligkeit 10,18 mag
Spektralklasse  ?
Geschichte
Entdecker H. Kosai, K. Furukawa
Datum der Entdeckung 18. Februar 1977
Andere Bezeichnung 1977 DD3
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(3391) Sinon ist ein Asteroid aus der Gruppe der Jupiter-Trojaner. Damit werden Asteroiden bezeichnet, die auf den Lagrange-Punkten auf der Bahn des Jupiter um die Sonne laufen. (3391) Sinon wurde am 18. Februar 1977 von Hiroki Kosai und Kiichirō Furukawa entdeckt. Er ist dem Lagrangepunkt L4 zugeordnet.

Der Asteroid wurde nach dem mythologischen griechischen Krieger Sinon benannt, der eine Schlüsselrolle bei der Eroberung Trojas einnimmt.

Siehe auch[Bearbeiten]