(3707) Schröter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(3707) Schröter
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Eunomia-Familie
Große Halbachse 2,6149 AE
Exzentrizität 0,1583
Perihel – Aphel 2,2008 AE – 3,0289 AE
Neigung der Bahnebene 12,5655°
Länge des aufsteigenden Knotens 281,2766°
Argument der Periapsis 143,3539°
Siderische Umlaufzeit 4,23 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,41 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 12,2 mag
Geschichte
Entdecker K. Reinmuth
Datum der Entdeckung 5. Februar 1934
Andere Bezeichnung 1934 CC, 1975 XW2, 1983 RF3
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(3707) Schröter ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 5. Februar 1934 vom deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth an der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl (IAU-Code 024) entdeckt wurde.

Benannt wurde der Asteroid anläßlich seines Eintritts in den Ruhestand nach dem deutschen Solarastronomen und Direktor des Freiburger Kiepenheuer-Instituts für Sonnenphysik Egon Horst Schröter (1928–2002).

Siehe auch[Bearbeiten]