(3707) Schröter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(3707) Schröter
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Eunomia-Familie
Große Halbachse 2,6149 AE
Exzentrizität 0,1583
Perihel – Aphel 2,2008 AE – 3,0289 AE
Neigung der Bahnebene 12,5655°
Länge des aufsteigenden Knotens 281,2766°
Argument der Periapsis 143,3539°
Siderische Umlaufzeit 4,23 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,41 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 12,2 mag
Geschichte
Entdecker K. Reinmuth
Datum der Entdeckung 5. Februar 1934
Andere Bezeichnung 1934 CC, 1975 XW2, 1983 RF3
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(3707) Schröter ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 5. Februar 1934 vom deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth an der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl (IAU-Code 024) entdeckt wurde.

Benannt wurde der Asteroid anläßlich seines Eintritts in den Ruhestand nach dem deutschen Solarastronomen und Direktor des Freiburger Kiepenheuer-Instituts für Sonnenphysik Egon Horst Schröter (1928–2002).

Siehe auch[Bearbeiten]