(4179) Toutatis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(4179) Toutatis
3D-Modell von Toutatis
3D-Modell von Toutatis, erstellt auf Basis von Radarbeobachtungen
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Apollo-Typ
Asteroidenfamilie keine
Große Halbachse 2,5225 AE
Exzentrizität 0,6348
Perihel – Aphel 0,9212 AE – 4,1238 AE
Neigung der Bahnebene 0,446°
Siderische Umlaufzeit 4,006 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 16,69 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 4,5 × 2,4 × 1,9 km
Masse 5 · 1013 kg
Albedo 0,13
Mittlere Dichte 2,1 g/cm³
Rotationsperiode 5,41 und 7,35 Tage
Absolute Helligkeit 15,3 mag
Spektralklasse Sk
Geschichte
Entdecker Christian Pollas
Datum der Entdeckung 4. Januar 1989
Andere Bezeichnung 1934 CT, 1989 AC
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(4179) Toutatis ist ein erdnaher Asteroid (Planetoid), aus der Gruppe der Apollo-Asteroiden; dies sind Himmelskörper, deren Bahn die Erdbahn kreuzen können. Er zählt jedoch auch zu den Alinda-Asteroiden, wodurch er in 3:1-Bahnresonanz zu Jupiter und in 1:4-Resonanz zur Erde steht, d. h. er umkreist während eines Jupiterumlaufs dreimal und innerhalb von vier Erdenjahren einmal die Sonne. Aufgrund seiner exzentrischen Umlaufbahn bedeutet dies, dass Annäherungen zwischen Toutatis und der Erde regelmäßig etwa alle vier Jahre auftreten.

Toutatis wurde am 4. Januar 1989 von Christian Pollas entdeckt. Er ist nach dem keltischen Gott Teutates benannt.

Toutatis bewegt sich zwischen 0,9212 AE (Perihel) und 4,1238 AE (Aphel) in etwa 1463 Tagen auf einer exzentrischen Bahn um die Sonne. Die Bahnexzentrizität beträgt 0,6348, die Bahn ist um 0,446° gegen die Ekliptik geneigt. Dabei wird seine Bahn stark vom Gravitationsfeld der Erde beeinflusst.

Erforschung[Bearbeiten]

Radarbeobachtungen der Observatorien Arecibo und Goldstone haben gezeigt, dass Toutatis ein unregelmäßig geformter Körper von 4,5 × 2,4 × 1,9 km Ausmaßen ist.[1] Er rotiert in zwei unterschiedlichen Perioden von 5,41 und 7,35 Tagen um seine Längsachsen. Die Albedo beträgt 0,13.

Am 29. September 2004 ist Toutatis in nur etwa vierfachem Mondabstand (1.549.719 km) an der Erde vorbeigezogen. Der Asteroid war am südlichen Himmel bei sehr guter Sicht mit einem Fernglas zu sehen. Die vorletzte Annäherung (Entfernung 7.524.773 km) fand am 9. November 2008 statt, die letzte (Entfernung etwa 6.940.000 km) am 12. Dezember 2012.

Am 13. Dezember 2012 um 08:30 UTC flog die chinesische Raumsonde Chang’e-2 in 3,2 km Abstand und einer Relativgeschwindigkeit von 10,73 km/s an Toutatis vorbei. Dabei wurde aus einer Entfernung von 93 bis 240 km eine Bilderserie aufgenommen.[2]

Nach mehreren Kreuzungen der Erdbahn in größerer Entfernung von der Erde wird Toutatis im November 2069 in einem Abstand von nur drei Millionen Kilometern die Erde passieren.

Allgemeines[Bearbeiten]

In einem Auftragswerk der Berliner Philharmoniker mit Sir Simon Rattle vertonte die finnische Komponistin Kaija Saariaho den Asteroiden unter dem Werkstitel Asteroid 4179: Toutatis.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 4179 Toutatis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2012 Goldstone Radar Observations of (4179) Toutatis echo.jpl.nasa.gov, abgerufen am 11. Dezember 2012
  2. Discovery News: Chinese probe buzzes asteroid Toutatis