(4769) Castalia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(4769) Castalia
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Apollo-Typ
Große Halbachse 1,0632 AE
Exzentrizität 0,4832
Perihel – Aphel 0,5495 AE – 1,5770 AE
Neigung der Bahnebene 8,886°
Siderische Umlaufzeit 400,4 Tage
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 1,8 × 0,8 km
Masse  ? kg
Albedo  ?
Mittlere Dichte  ? g/cm³
Rotationsperiode 4,09 Stunden
Absolute Helligkeit 16,9 mag
Spektralklasse  ?
Geschichte
Entdecker Eleanor F. Helin
Datum der Entdeckung 9. August 1989
Andere Bezeichnung 1989 PB
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(4769) Castalia ist ein erdnaher Asteroid (Gruppe der erdnahen Objekte), der am 9. August 1989 von Eleanor F. Helin am Mount Palomar Observatorium entdeckt wurde.

Er ist nach der Nymphe Kastalia aus der griechischen Mythologie benannt.

Castalia bewegt sich in einer Entfernung von 0,5495 AU (Perihel) bis 1,5770 AU (Aphel) in etwa 400 Tagen um die Sonne. Die Bahnexzentrizität beträgt 0,4832, wobei die Bahn 8,886° gegen die Ekliptik geneigt ist.

Im August 1989 zog Castalia in elffachem Mondabstand an der Erde vorbei und konnte mittels Radar beobachtet werden. Es zeigte sich, dass der Asteroid aus zwei 800 Metern großen Teilen zusammengesetzt ist und die Form einer Erdnuss aufweist. Beobachtungen anderer Asteroiden haben gezeigt, dass solche Doppelkörper nicht ungewöhnlich sind. Sie können sich bilden, wenn zwei größere Objekte mit geringen Geschwindigkeiten von einigen Zentimetern pro Sekunde miteinander kollidieren und verbunden bleiben.

Siehe auch[Bearbeiten]